Letzte Aktualisierung: um 20:10 Uhr

Motor Sich Airlines

Kultairline bringt ihre Antonov An-74 auf Vordermann

Die ukrainische Motor Sich Airlines ist bei Luftfahrtfans weltweit beliebt. Denn sie fliegt nur mit Sowjetraritäten. Jetzt macht die Fluglinie eine Antonov An-74 wieder flott und prüft eine Erweiterung der Flotte.

Markus Dürst

Antonov An-74 von Motor Sich Airlines: Wurde modernisiert.

Zu Zeiten der UdSSR war Motor Sich eine Größe in der Luftfahrtindustrie. Das Unternehmen stellte die Triebwerke für viele der zivilen Flugzeuge her, die in dem riesigen Land Menschen und Güter beförderten. So stammt etwa das Ivchenko Progress D-18 aus seiner Fabrik, das die XL-Frachter Antonov An-124 und An-225 antreibt. Aber auch das Ivchenko Progress D-36 für Yakovlev Yak-42, An-72 und An-74 oder das Progress D-436 für neuere An-72 und An-74 wurden von Motor Sich gebaut.

1984 beschloss der Triebwerksbauer, eine eigene Fluggesellschaft zu gründen. Eine, in deren Flotte sich nur Flugzeuge befinden, die mit ihren Produkten angetrieben werden. Sie hat das Ende der Sowjetunion überlebt. Ja, sie errang sogar Kultstatus, weil Luftfahrtfans bei Motor Sich Airlines die Sicherheit haben, mit Sowjetraritäten zu fliegen.

Digitale statt analoge Instrumente

Motor Sich Airlines fliegt derzeit von Kiew-Zhuliany nach Lviv, Odessa und Zaporizhzhia. Ihr Flugzeugpark besteht aus neun Flugzeugen: Yakovlev Yak-40, Antonov An-12, An-24 und An-140 sowie Hubschraubern vom Typ Mil Mi-2 und Mi-8. Besonders beliebt bei ausländischen Fluggästen ist aber die An-74, die auch schon mal als merkwürdigstes Flugzeug der Welt bezeichnet wird, weil der Hochdecker die Triebwerke auf den Flügeln trägt.

Auch wenn die Flugzeuge in die Jahre gekommen sind, investiert Motor Sich Airlines weiter in sie. So wurde die An-74 mit dem Kennzeichen UR-74026 in den vergangenen Monaten rundum erneuert. Im Werk der Kharkiv State Aircraft Manufacturing Company wurde der 1992 gebauten Maschine Das Cockpit modernisiert. 15 analoge Instrumente wurden durch vier digitale Anzeigen ersetzt, wie Generaldirektor  Alexander Krivokon der Zeitung Depo erklärte. Sie soll bald an Motor Sich Airlines übergeben werden.

Zwei weitere Antonov An-140?

Krivokon verriet indes noch mehr. In seinen Hallen stehe eine weitere An-74, die Motor Sich Airlines gehöre, so der Chef des Flugzeugbauers. Man erwarte bis zum Ende des Jahres einen Vertrag über die Wiederflottmachung des zweiten Fliegers zu unterzeichnen.

Motor Sich will ihre Flotte aber offenbar nicht nur mit einer zweiten Antonov An-74 erweitern. Gemäß Krivokon befinden sich zwei An-140 in der Endmontage, welche die Fluggesellschaft kaufen möchte.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.