Letzte Aktualisierung: um 17:26 Uhr
Partner von  

Japan Airlines

Kopilot will sturzbetrunken fliegen

Ein Kopilot von Japan Airlines meldete sich in London mit einem massiv überhöhten Alkoholpegel zum Dienst. Die Polizei stoppte ihn - dank eines aufmerksamen Busfahrers.

Atemtest: Der Kopilot versagte da.

Der Fahrer des Crew-Busses schöpfte Verdacht als er die Besatzung von Flug JL44 am Flughafen London Heathrow zur Boeing 777 fuhr. Es roch verdächtig nach Alkohol. Und so rief er die Polizei. Die machte eine Überprüfung und fand denn auch beim Kopiloten eine Alkoholkonzentration im Blut, die fast zehn Mal so hoch war wie die gesetzlich zugelassene.

1,89 Gramm Alkohol pro Liter Blut hatte der 42-jährige intus. Damit hätte er auch nirgendwo mehr Auto fahren dürfen. Japan Airlines entschuldigte sich inzwischen für das Fehlverhalten des Kopiloten. Man werde umgehend Maßnahmen ergreifen um solche Ereignisse künftig zu verhindern. Der Flug nach Tokio wurde mit 70 Minuten Verspätung und Ersatz-Kopilot durchgeführt. Der fehlbare Pilot wurde dem Richter vorgeführt.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.