Letzte Aktualisierung: um 18:55 Uhr

Milliarden-Angebot

Jetblue funkt bei Spirit-Frontier-Fusion dazwischen

Eigentlich will Spirit Airlines mit Frontier Airlines fusionieren. Doch jetzt schaltet sich Jetblue mit einem gewaltigen Angebot für Spirit ein.

aeroTELEGRAPH

Flugzeug von Jetblue: Die Airline will wachsen.

Im Februar gaben zwei große Billigairlines in den USA ihren Zusammenschluss bekannt: Spirit und Frontier. Man wolle die «dominierenden Big-Four-Fluggesellschaften» angreifen, teilten beide mit. Denn gemeinsam würden Frontier und Spirit zur Nummer fünf in den USA – hinter American, Delta, Southwest und United, aber vor Alaska Airlines und Jetblue.

Und genau das will Jetblue offenbar verhindern – mit einem Gebot für Spirit. «Spirit Airlines bestätigt den Erhalt eines unaufgeforderten Angebots von Jetblue Airways», teilt die Airline am 5. April mit. Jetblue wolle «alle ausstehenden Aktien des Spirit-Stammkapitals in einer Bar-Transaktion für 33,00 US-Dollar pro Aktie erwerben».

Frontier ätzt gegen Jetblues Einmischung

Obwohl die Aktien von Spirit nach dieser Nachricht um 22 Prozent nach oben schossen, liegen sie weiterhin knapp unter 27 Dollar. Das Angebot von Jetblue ist also sehr attraktiv. Insgesamt würde sich ein Preis von rund 3,6 Milliarden Dollar ergeben. Spirit teilte mit, man werde das Angebot bewerten, im besten Interesse von Airline und Aktionären.

«Der Vorstand wird diese Bewertung in Übereinstimmung mit den Bedingungen der Fusionsvereinbarung des Unternehmens mit Frontier durchführen und zu gegebener Zeit reagieren», so Spirit. Frontier ist alles andere als begeistert. Die Airline erklärte, eine Übernahme von Spirit durch Jetblue würde zu höheren Ticketpreisen für die Reisenden führen. Besonders an der amerikanischen Ostküste gebe es Überlappungen zwischen den beiden, so dass es dort nach einer Übernahme weniger Wettbewerb herrschen würde.

Jetblue wirbt für ihr Angebot

Jetblue erklärte derweil, die angestrebte Übernahme «würde Jetblue als den überzeugendsten nationalen Herausforderer der vier großen, marktbeherrschenden US-Airlines positionieren». Wenn Jetblue in einem Markt eintrete, würden die Großen ihre Preise deutlich stärker senken als beim Markteintritt einer Ultra-Billigairline.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.