Letzte Aktualisierung: um 17:10 Uhr
Partner von  

Indien

Drei Pistenausrutscher binnen 48 Stunden

In Indien kam es innerhalb kürzester Zeit gleich zu drei Vorfällen, bei denen Flugzeuge nach der Landung von der Bahn abkamen. Bei zwei der Vorfälle herrschten starker Monsun-Regen.

Twitter (@JACDEC)

Von der Landebahn abgekommene Boeing 737-800 von Jet Airways in Mumbai: Zwei weitere Vorfälle innerhalb von nur zwei Tagen.

Monsun bedeutet rutschige Pisten. Und offenbar auch mehr Zwischenfälle. In Indien kamen innerhalb von nur 48 Stunden gleich dreimal Passagierflieger bei der Landung von der Landebahn ab. Der erste Vorfall geschah vergangenen Sonntag (30. Juni) am Flughafen von Surat Gurajat:  Eine Bombardier Dash 8-Q400 der indischen Billigfluggesellschaft Spicejet bei starken Regenfällen erst mehr als 200 Meter hinter der Landebahn zu stehen kam. Passagiere und Besatzung blieben unversehrt, am Flieger kam es nur zu minimalen Schäden, berichtet das Portal Aviation Herald.

Am selben Tag passierte einer Boeing 737-800 von Air India Express in Mangalore etwas sehr ähnliches, als der Jet wegen eines zu schnellen Eindrehens auf einen Rollweg von der Bahn abrutschte und auf Höhe des Endes der Landebahn zu stehen kam, schreibt die Nachrichtenseite The News Minute. Verletzt wurde dabei niemand, das Flugzeug wurde nur leicht beschädigt. Vergangenen Montag (1. Juli) kam dann in Mumbai erneut ein Flugzeug von Spicejet von der Landebahn, als eine Boeing 737-800 während starker Regenfälle erst 160 Meter hinter der Landebahn zu stehen kam. Verletzt wurde niemand, laut dem Aviation Herald kollabierte jedoch das vordere Fahrwerk.

 

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.