Letzte Aktualisierung: um 20:38 Uhr
Partner von  

Entlastung für Kathmandu Tribhuvan International

Indien baut Großflughafen in Nepal

Die indische Regierung will Nepal beim Bau eines neuen Großflughafens helfen. Er soll den Tribhuvan International Airport in Kathmandu entlasten. Selbstlos ist das Engagement nicht.

Neuer internationaler Flughafen für Nepal: Indien investiert Milliarden in dem Land.

Indien will für 650 Millionen Dollar im südnepalesischen Nijgadh einen neuen Großflughafen bauen. Er soll jährlich 15 Millionen Passagiere abfertigen können und sogar ausreichend Platz für den Airbus 380 bieten. Dies berichtet die Zeitung Business Standard. Der neue Airport soll ein Drehkreuz für Flüge in 27 südasiatische Städte sein und über 100.000 Jobs schaffen. Er würde auch den Flughafen Tribhuvan International Airport in Kathmandu entlasten.

Obendrauf legt Indien noch eine Schnellstraße, die den Flughafen mit der Hauptstadt Kathmandu verbinden soll. Dadurch reduziert sich die Reisezeit auf weniger als eine Stunde – bislang benötigt man für die Strecke mehr als drei Stunden. Die Kosten für das Straßenprojekt werden auf mehr als eine Milliarde Dollar geschätzt.

China und Indien investieren

Indien und China versuchen, ihren Einfluss auf Nepal auszuweiten. Nach dem Erdbeben im vergangenen April schickten beide Länder innerhalb weniger Stunden Rettungsteams und Hilfsgüter. Die Beziehungen zwischen Indien und Nepal sind traditionell eng und wurzeln in tiefen geografischen, sprachlichen und kulturellen Gemeinsamkeiten. Allerdings werfen nicht wenige in Nepal Indien eine «semikoloniale» Haltung gegenüber ihrem Land vor.

China wiederum plant Nepal in seinem Prestigeprojekt «Neue Seidenstraße» fest ein und investiert massiv in Infrastrukturprojekte wie Straßen und Kraftwerke. Mittlerweile ist China der größte ausländische Investor – doch nicht ohne Gegenleistung: Die Regierung in Peking fordert von Nepal mehr Zurückhaltung im Umgang mit der tibetischen Minderheit im Land. Der Organisation Human Rights Watch zufolge schickt Nepal vermehrt tibetische Flüchtlinge nach China zurück.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.