Letzte Aktualisierung: 19:56 Uhr
Partner von

Bisher reine Boeing-Flotte

Icelanda­ir klopft für 757-Ersatz auch bei Airbus an

Die nationale Fluglinie Islands setzt ganz auf Jets von Boeing. Doch nun soll Ersatz für die 757 her und dem US-Flugzeugbauer fehlt womöglich das passende Angebot.

Icelandair

Reichweiten von Reykjavik aus: Bisher fliegt Icelandair nur mit Boeing.

Die Boeing 757 stellt den größten Teil der Flotte von Icelandair: 22 757-200 und zwei 757-300 heben für die Isländer ab. Hinzu kommen vier Boeing 767 sowie immer mehr der 16 bestellten 737 Max, von denen die Erste im April 2018 ankam. Nun sucht die nationale Fluglinie einen Nachfolger für die 757 und soll dazu nicht nur eine Anfrage an Boeing geschickt haben, sondern auch eine an Airbus, wie die Zeitung Morgunblaðið berichtet.

Denn der reine Boeing-Betreiber hat ein Problem: Mit der 737 Max – neun Max 8 und sieben Max 9 sind insgesamt bestellt – soll die Airline bisher laut dem Blatt zwar sehr zufrieden sein, als Ersatz für die 757 käme das Modell aufgrund fehlender Reichweite aber nicht infrage. Und ob der US-Flugzeughersteller sein NMA New Middle of the Market Aircraft, in der Branche 797 genannt, wirklich baut, steht noch nicht fest.

Airbus A321 LR steht bereit

Airbus kann Icelandair dagegen schon jetzt den A321 Neo anbieten, der es in der Langstreckenversion A321 LR auf eine Reichweite von bis zu 7400 Kilometern bringt, wenn 206 Sitze verbaut sind. Mit 220 Plätzen sind immer noch 6110 Kilometer möglich, wie Erstbetreiber Arkia zeigt. Zum Vergleich: Die alten Boeing 757-200 bringen es mit 200 Passagieren auf eine Reichweite von 7250 Kilometern.

Die Boeing 737 Max 8 und Max 9 schaffen je maximal 6570 Kilometer. Nur die kleinere 737 Max 7 erreicht 7130 Kilometer, fasst dafür aber auch nur höchstens 172 Reisende. Boeing 777 und 787 sind als Großraum-Langstreckenflieger wiederum eine Nummer zu groß.

Boeing 797 womöglich ab 2025

So ist Icelandair gerade ein Paradebeispiel dafür, dass Boeing in der Mitte des Marktes zurzeit ein konkurrenzfähiges Flugzeug fehlt. Tatsächlich soll der US-Flugzeugbauer die Airline auch als potenziellen NMA-Kunden auf dem Zettel haben. Die Frage ist, wie lange Icelandair mit dem 757-Ersatz noch warten möchte. Falls Boeing sich für den Bau der 797 entscheidet, soll sie ab 2025 auf den Markt kommen. Bis dahin könnte Airbus wiederum schon weiter sein mit Plänen für einen möglichen A321 XLR mit noch mehr Reichweite.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.