Letzte Aktualisierung: um 14:18 Uhr
Partner von  

Status geändert

Icao traut Thailand wieder

Die internationale Luftfahrtbehörde hatte Vorbehalte gegenüber der Sicherheit in Thailand. Nun hat die Icao wieder Vertrauen in das Land und seine Airlines.

aeroTELEGRAPH

Flughafen Bangkok: Die Luftfahrt des Landes bereitet der Icao keine Sorgen mehr.

Lange und harte Arbeit liegt hinter Thailands Luftfahrtindustrie. Sie hat sich endlich ausgezahlt. Die internationale Luftfahrtorganisation entfernt das beliebte Urlaubsland von der Liste der Red-Flag-Länder. Auf dieser hatte Thailand sich seit 2015 befunden – zuletzt neben Angola, Djibouti, Eritrea, Haiti und Kirgistan. Der Grund: Die Behörde hatte Vorbehalte bezüglich der Sicherheit.

Nun sind diese aus der Welt. Eine Woche lang haben Vertreter der Icao Thailands Luftfahrt im September besucht und insgesamt 33 Maßnahmen gutgeheißen, die das Land ergriffen hat, um von der Liste entfernt zu werden. Das teilte Chula Sukmanop, Generaldirektor der Civil Aviation Authority of Thailand CAAT, den nationalen Medien mit.

Schnelles Wachstum war Herausforderung

Konkret hatte die Icao ursprünglich bemängelt, dass im Königreich die Aufsicht über die Fluggesellschaften ungenügend war. Weniger als 11 Prozent der Standards wurden in diesem Bereich umgesetzt. Grund dafür war auch, dass die Infrastruktur nicht mit dem rasanten Wachstum des Tourismus hatte mithalten können. Das hat sich nun offenbar geändert.

Für die Luftfahrt des Landes bedeutet das einen Schub. Denn: Solange Thailand auf der Liste war,  hatte es Beschränkungen bei der Aufnahme neuer Routen ins Ausland durch thailändische Airlines gegeben. Auch eine Erhöhung der Frequenzen ist nun wieder einfacher möglich.

Airlines neu zertifiziert

Im Rahmen des Bannes mussten sich auch die Airlines neu zertifizieren. Einige wie etwa Nationalairline Thai Airways oder Bangkok Airways haben diesen Schritt bereits vor einiger Zeit erfolgreich gemacht.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.