Letzte Aktualisierung: um 18:08 Uhr
Partner von  

Isaac wirbelt Flugpläne durcheinander

Der Hurrikan sorgt in den USA für massive Regenfälle. Und er lässt um den Golf von Mexiko Tausende Flüge ausfallen.

NOAA

Hurrikan Isaac über dem Golf von Mexiko (links): Airlines mussten handeln.

Präsident Barack Obama machte eine ernste Miene. «Wir haben es mit einem großen Sturm zu tun», sagte er am Dienstagabend in einer TV-Ansprache. Es könne zu schweren Überschwemmungen und Zerstörungen in einem großen Gebiet kommen. «Jetzt ist nicht Zeit, das Schicksal herauszufordern», so der Staatschef weiter. Isaac hatte gemäß National Hurricane Center kurz zuvor Windgeschwindigkeiten von 120 Stundenkilometer und damit die Hurrikan-Stufe erreicht. Schon die Ausläufer des Sturms sorgen an der Küste im Südosten Louisianas am Mittwochmorgen dafür, dass Hunderttausende Haushalte ohne Strom waren. Inzwischen bewegt er sich mit starken Regenfällen auf die Stadt New Orleans zu.

Den Luftverkehr hatte der Sturm bereits vorher gehörig durcheinander gewirbelt. Alleine am Dienstag (28. August) wurden in den Vereinigten Staaten 478 Flüge gestrichen. Mit 290 Streichungen entfiel mehr als die Hälfte des Totals auf Flüge von und zum Flughafen New Orleans, wie Daten des Portals Flight Aware zeigen. 68 Mal war am Dienstag der Airport Atlanta betroffen, 50 Mal Dallas/Fort Worth und 48 Mal der Pensacola Gulf Coast Airport im Nordwesten Floridas. Am Montag waren bereits mehr als 200 Flüge in den USA wegen des Tropensturms gestrichen worden, am Sonntag gar über 500 – vor allem in Florida. Auch europäische Fluggesellschaften waren betroffen und sagten am Dienstag Flüge ab. Air France etwa strich die Flüge nach Atlanta, Havanna und Mexiko-Stadt. Bei Lufthansa waren keine Absagen geplant.

Auch Karibikstaaten betroffen

Nicht nur in den USA blieben Flugpassagiere sitzen. In den letzten Tagen fielen rund dreißig Flüge in und von der Dominikanische Republik aus. Betroffen waren die Flughäfen von Santo Domino und Punta Cana. Auch das Nachbarland Haiti musste Flüge streichen. In Kolumbien wurden alleine am Dienstag 14 Flüge in die USA abgesagt. Man habe die vorbeugende Maßnahme angeordnet, um «die Sicherheit der Passagiere» sicherzustellen, erklärte die nationale Aufsichtsbehörde Aeronáutica Civil de Colombia.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.