Letzte Aktualisierung: um 18:08 Uhr
Partner von  

Von der Mongolei nach Europa

Gleich zwei Fluglinien fliegen ab Juni von Ulan Bator neu nach Europa - und dabei auch nach Deutschland. Das macht Reisen ins asiatische Land einfacher.

Hunnu Air

Flugzeuge von Hunnu Air: Die Airline hat hohe Ambitionen

Die Weite der Wüste Gobi, die schneebedeckten Gipfel des Altai, das Blau des Khövsgöl-Sees – es gibt viele Gründe, weshalb Menschen in die Mongolei reisen. Besuchten vor zwanzig Jahren lediglich 100’000 Touristen das asiatische Land, sind es inzwischen rund eine halbe Million pro Jahr. Bald könnten es noch mehr werden. Denn die lokale Hunnu Air fliegt ab Ende Juni von der Hauptstadt Ulan Bator nach Paris.

Die Mongolei erhält indes nicht nur dank Hunnu Air erstmals einen direkten Anschluss an Westeuropa. Die staatliche Miat Mongolian Airlines fliegt ebenfalls ab Ende Juni neu direkt von Ulan Bator nach Frankfurt. Daneben steuert sie Berlin an – mit Zwischenstopp in Moskau. Am Anfang wird Hunnu Air die Strecke nach Paris allerdings auch nicht wirklich direkt anbieten. Denn sie verwendet einen Airbus A319-100. Deshalb ist unterwegs ein technischer Stopp notwendig.

Airbus A330 wird 2015 zur Flotte stoßen

2015 erwartet Hunnu Air gemäß Routes Online aber einen A330-200, der einen wirklichen Direktflug ermöglicht. Das ist nicht alles, was sich bei der erst drei Jahre alten privaten mongolische Fluglinie in den nächsten Monaten ändert. Sie unterzeichnete letztes Jahr eine Absichtserklärung mit China Eastern Airlines über eine enge Zusammenarbeit. Die beiden Fluggesellschaften wollen in der Technik und der Ausbildung zusammenspannen. So soll Hunnu Air auf internationales Niveau gebracht werden. Ziel ist die Aufnahme der mongolischen Airline in die Skyteam-Allianz rund mit den Kernmitgliedern Air France, KLM und Aeroflot.

Hunnu Air besitzt heute eine Flotte von zwei Airbus A319-100 und zwei Fokker 50. Damit bedient die Fluggesellschaft Inlandsrouten und die beiden ausländischen Strecken nach Bangkok, Hailar, Hongkong, Manjur und Schanghai in China.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.