Letzte Aktualisierung: 12:33 Uhr

Hundekot zwingt zur Landung

Zwischenfall der anderen Art: Ein Hund erleichterte sich auf dem Gang eines Airbus von US Airways. Das zwang die Piloten zu einer Landung auf halbem Weg.

Chris Law/Twitter/@chrislaw

Der fehlbare Hund: Dringendes Bedürfnis.

Bei etwas sind Hunde eindeutig im Vorteil. Sie müssen nicht erst ein Klo finden, um ihr dringendes Geschäft zu erledigen. Ein Vierbeiner nutzte dies nun an Bord eines Fluges von US Airways großzügig aus – mit unangenehmen Folgen für seine Mitreisenden. Das Herrchen hatte den großen Hund letzten Mittwoch (28. Mai) mit in die Kabine von Flug US598 nehmen dürfen, vermutlich weil er als Begleittier taxiert wurde. Die Reise von Los Angeles nach Philadelphia verlief dann aber ganz anders als geplant.

Schon am Boden gab es Schwierigkeiten. Vor dem Abflug in Los Angeles mussten die Passagiere zwei Stunden am Boden warten, weil es Probleme mit einem Treibstofftank gab. Als es doch noch los gehen sollte, begannen die Probleme jedoch erst recht. Der Hund machte unverhofft ein Häufchen in den Kabinengang des Airbus A321. «Also der riesige Hund an Bord machte gerade, was Hunde so machen müssen», schrieb Passagier Chris Law bei Twitter. Die Besatzung räumte den Kot danach mit Papier weg.

«Crew hat großartig reagiert»

Auf dem Flug ging es dann indes weiter. Der Hund machte insgesamt gleich drei Mal auf den Gang, wie Passagiere weiter berichteten. Nun begann es einigen menschlichen Mitreisenden übel zu werden. Und die Crew musste handeln. «Wir haben da hinten im Flugzeug so eine Situation», teilte der Pilot offenbar den Passagieren mit. Man müsse deshalb ungeplant in Kansas City landen. Dort bestieg eine Reinigungstruppe den A321 und beseitigte die tierischen Spuren. Trotz der mehrstündigen Verspätung und des vielen Ärgers meinte Passagier Law aber: «Die Crew hat großartig reagiert».

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.