Letzte Aktualisierung: um 22:18 Uhr
Partner von  

Jeder dritte Flug abgesagt

Coronavirus trifft bereits geschwächte Cathay Pacific

Proteste und Handelsstreit setzten der Fluglinie bereits stark zu. Jetzt sorgt der Ausbruch des Coronavirus für einen starken Passagierrückgang bei Cathay.

aeroTELEGRAPH

Flieger von Cathay Pacific: Schlechte Auslastung.

Wann die Ausbreitung des neuen Coronavirus’ den Höhepunkt erreicht, ist noch immer nicht absehbar. In der Provinz Hubei, wo das Virus zuerst aufgetreten ist, steigt die Zahl der Neuerkrankungen und Todesfälle noch immer rasant an. In Hongkong wurde am Dienstag (4. Februar) der zweite Todesfall außerhalb von Festlandchina gemeldet.

Die Sonderverwaltungszone riegelte bereits einen Tag zuvor einen Großteil seiner Grenzübergänge zur Volksrepublik ab. Regierungschefin Carrie Lam verschärfte mittlerweile die Sicherheitsvorkehrungen und ordnete Quarantänen für Einreisende aus China an. Die Krise wird auch für die Heimairline Cathay Pacific zunehmend zu einem großen Problem.

Hälfte der Passagiere blieben aus

In den vergangenen Tagen sind Cathay Pacifics Passagierzahlen aufgrund der Seuche um 50 Prozent eingebrochen, berichtet die Zeitung South China Morning Post mit Bezug auf interne Quellen. Laut Vorstandsvorsitzender Augustus Tang muss die Fluglinie in den kommenden zwei Monaten nicht nur 90 Prozent ihrer Verbindungen nach China aussetzen. Fast ein Drittel aller Flüge werden vorübergehend annulliert.

Gegenüber der Belegschaft kündigte Tang in einer internen Mitteilung an, dass noch weitere Flüge gestrichen werden müssen. Zudem bat er die 27.000 Mitarbeiter, möglichst zahlreich vom 1. März bis zum 30. Juni unbezahlten Urlaub zu nehmen. Daneben wurden alle nicht absolut notwendigen Ausgaben gestoppt. Auch forderte Cathay von Zulieferern Preissenkungen, legte Projekte auf Eis und stoppte Neueinstellungen.

Schwierige Monate zuvor

Der Ausbruch der Krankheit trifft Cathay Pacific in einem Moment, wo die Fluggesellschaft sowieso schon geschwächt ist. Die Unruhen in Hongkong sowie der Handelsstreit zwischen China und Vereinigten Staaten setzten der Fluglinie bereits zuvor zu. Vergangenen August sanken die Passagierzahlen im Vergleich zum Vorjahr um elf Prozent.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.