Letzte Aktualisierung: um 17:25 Uhr
Partner von  

Elektronik-Verbot aufgehoben

Grünes Licht für Emirates und Turkish Airlines

Freude bei Emirates und Turkish Airlines: Bei beiden Fluggesellschaften dürfen Laptops und Tablets auf Flügen in die USA wieder an Bord. Eine weitere Airline könnte bald folgen.

Screenshot Video Turkish Airlines/Twitter

Laptop: Darf in Istanbul wieder mit an Bord.

Am Sonntag fiel das Elektronik-Verbot für Abu Dhabi: Etihad Airways teilte mit, dass Laptops und Tablets an Bord der Flugzeuge in die USA wieder erlaubt sind. Die Vereinigten Staaten hätten die Sicherheitsvorkehrungen am Flughafen inspiziert und für gut befunden, so die Airline. Nun haben zwei weitere Fluggesellschaften grünes Licht erhalten: Emirates und Turkish Airlines.

«Ab sofort können Laptops und elektronische Geräte mit an Bord aller Emirates-Flüge von Dubai in den USA genommen werden», schrieb die Golf-Airline am Mittwochvormittag bei Twitter. In einer Mitteilung erklärte die Airline außerdem, dass man hart gearbeitet habe, um mit verstärkten Sicherheitsmaßnahmen die neuen US-Anforderungen zu erfüllen.

Saudia hofft auf den 19. Juli

Turkish Airlines hatte bereits um 0 Uhr in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch angekündigt, dass ab dem 5. Juli elektronische Geräte bei Flügen in die USA wieder erlaubt seien. «Sehr geehrte Passagiere, willkommen an Bord unseres Fluges in die USA. Bitte schnallen Sie sich an und genießen Sie Ihre eigenen elektronischen Geräte», twitterte die Fluggesellschaft und präsentierte die Nachricht gleich in einem Video.

Noch nicht vom Elektronik-Verbot befreit ist unter anderem Saudia. Die saudi-arabische Fluggesellschaft hatte am Dienstag jedoch verkündet, sie arbeite daran, die von den USA verlangten Maßnahmen umzusetzen, und hoffe, dass der Laptop-Bann für sie am 19. Juli aufgehoben werde.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.