Letzte Aktualisierung: um 16:52 Uhr
Partner von  

Spring-Airlines-Pläne

Bald gibt es Billigflüge nach Nordkorea

Die chinesische Spring Airlines nimmt ein ungewöhnliches neues Ziel ins Streckennetz auf. Als dritte Fluggesellschaft überhaupt und erste Billigairline will sie nach Pjöngjang fliegen.

Spring Airlines

Flieger von Spring Airlines: Schon bald in Nordkorea zu sehen?

Ein klassisches Ferienland ist Nordkorea nun wirklich nicht. Wer als Tourist in das Land reist, darf sich nicht frei bewegen und muss sich an strenge Regeln halten. Dennoch braucht das Land, das von Diktator Kim Jong Un eisern regiert wird, ausländische Reisende. Nur über sie kommen Devisen nach Nordkorea, das von zahlreichen Sanktionen des Westens betroffen ist.

Daher dürfte sich die Regierung über die Pläne der chinesischen Billigfluggesellschaft Spring Airlines freuen. Als erste Lowcost-Airline überhaupt und als ingesamt dritte Fluglinie will sie ab nächstem Jahr viermal in der Woche nach Nordkorea fliegen. Die Flüge mit einem Airbus A320 sollen ab ihrem Drehkreuz Schanghai Pudong starten. Noch stehen die Genehmigungen der Behörden aus.

Neuer internationaler Flughafen in Wonsan

Nordkorea macht sich momentan schick für neue internationale Touristen. Dafür hat Kim Jong Un eigens einen neuen internationalen Flughafen in Pjöngjang errichten lassen. Auch im Ort Wonsan hat man einen neuen internationalen Flughafen errichtet. In der Nähe befinden sich ein neues Skigebiet und Strände – auf dem Papier wäre es also die ideale Feriendestination.

Wenn da nicht das Problem mit der Diktatur wäre. Der neue Protz-Terminal in Pjöngjang etwa ist unter menschenrechtlich teils zweifelhaften Bedingungen entstanden, soll aber Fluggesellschaften anlocken, die derzeit noch nicht nach Nordkorea fliegen. Bisher fliegen nur Nordkoreas Staatsairline Air Koryo. und Air China aus China nach Pjöngjang.

Alles über den neuen Flughafen von Pjöngjang lesen Sie hier: Sieben Fakten über Kim Jong Uns neuen Flughafen



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.