Letzte Aktualisierung: um 23:13 Uhr
Partner von  

Wachstum

Flughafen Dublin bekommt eine zweite Hauptpiste

Eine neue Piste soll die Kapazität von Dublins Flughafen hochschrauben. Doch noch hat das Projekt einen Haken.

DAA

Entwurf der zweiten Piste: Sie soll parallel zur ersten nördlich des Flughafens entstehen.

Um 15 Prozent auf 25 Millionen wuchsen die Passagierzahlen am Flughafen Dublin 2015 – ein Rekordwert. Nach den ersten drei Monaten des laufenden Jahres liegen die Zahlen bereits nochmals um 17 Prozent höher als im Vorjahr. Die Rennstrecke zwischen Dublin und London ist eine der geschäftigsten Routen der Welt und immer mehr USA-Reisende fliegen via Dublin. Am Flughafen der irischen Hauptstadt gibt es die so genannte Pre-Clearance, welche die Einwanderung in die USA vorzieht. Das Wachstum dürfte sich daher fortsetzen.

Darum muss der Flughafen Dublin ausbauen. Bis zum Jahr 2020 soll er eine neue, 3,1 Kilometer lange Start- und Landebahn erhalten. Kostenpunkt des North Runways: 320 Millionen Euro. Die neue Piste soll rund 1700 Meter nördlich und parallel zur existierenden Hauptpiste entstehen. Neben der heutigen Hauptpiste 10/28 besitzt der Flughafen noch die kurze Reservepiste 16/34, die nur bei speziellen Windverhältnissen oder Bauarbeiten gebraucht wird.

Während Wirtschaftskrise auf Eis gelegt

Zwar hat der Flughafen selbst seine volle Kapazität noch nicht erreicht, aber zu Hochzeiten wird es bei Starts und Landungen schon jetzt teilweise eng. Eigentlich hatte man deshalb schon 2007 eine zweite Hauptpiste geplant. Doch wegen der dann folgenden Wirtschaftskrise wurde das Projekt auf Eis gelegt. Nun hat Irland sich mehr als erholt und die Wirtschaft des Landes gehört zu den am schnellsten wachsenden Europas.

2017 sollen die Bauarbeiten beginnen. Das ganze hat allerdings einen Haken. Bevor die Kapazität des Flughafens dank der Piste steigt, wird sie nämlich eingeschränkt – zumindest laut den Plänen von 2007. Die Anzahl der Nachtflüge zwischen 23 und 7 Uhr morgens würde sich durch die Bauarbeiten auf zwei Drittel des aktuellen Niveaus reduzieren. Vom Flughafen heißt es, man arbeite an einer Lösung des Problems.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.