Letzte Aktualisierung: um 19:37 Uhr
Partner von  

Streit mit Anwohnern

Chicago O’Hare schließt eine Piste

Der Flughafen Chicago O'Hare will seinen Betrieb effizienter und sicherer machen. Dazu will er diagonale Pisten schließen und auf paralleles System wechseln. Anwohner finden das keine gute Idee.

Dörte Karrer

Flughafen Chicago: Der Airport hat ein Lärmproblem.

Derzeit ist der Flughafen Chicago O’Hare dabei, sechs parallele Start- und Landebahnen in Ost-West-Ausrichtung aufzubauen. Das soll den Betrieb erleichtern und sicherer machen. Allerdings sorgt das bei einigen Anwohnern für wenig Begeisterung. Sie beschweren sich über zunehmenden Fluglärm und bevorzugen die bisherige Lösung: Pisten, die sich gegenseitig kreuzen. So wird der Lärm breit verteilt.

Das scheint die zuständigen Behörden nicht wirklich zu beeindrucken. Sie schaffen schon vorzeitig Fakten. Chicago O’Hare schloss in der vergangenen Woche eine Start- und Landebahn in Nord-Süd-Ausrichtung – also eine von den Pisten, welche die bisherige Lösung unterstützen. Die Kennzeichnung der Piste wurde einfach entfernt.

Sicherheitsgründe und mehr Effizienz

Grund für die Schließung von 14L/32R sei, dass der Runway zwei andere in Ost-West-Ausrichtung kreuze und damit den Flugverkehr unsicherer mache, erklärte Luftfahrtbeauftragte Ginger Evans laut ABC News. Zudem sei dadurch die Effizienz des Flughafens beeinträchtigt worden. Derzeit gibt es vier diagonale Runways, die von Norden nach Süden verlaufen. Neben dem nun geschlossenen 14L/32R droht aus demselben Grund zwei weiteren die Schließung. Die Anwohner und Interessengruppen sind entsprechend erbost. «Für uns ist die Sache damit noch nicht beendet», heißt es vom Vorsitzenden der Bürgerinitiative, die sich für kreuzende Pisten einsetzt.

Der O’Hare International Airport ist mit einem jährlichen Passagieraufkommen von mehr als 70 Millionen Fluggästen nach Atlanta der am stärksten frequentierte Flughafen der USA. Er dient American Airlines und United Airlines als Drehkreuz.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.