Letzte Aktualisierung: um 20:42 Uhr
Partner von  

Regionalflughafen

Flughafen Bern bekommt Hilfe vom Staat

Die Regierung des Kantons Bern beteiligt sich am Flughafen. Zudem will sie ihm jährliche Zuschüsse gewähren.

Flughafen Bern

Landung am Flughafen Bern: Es ist ruhig geworden am Airport.

Das Grounding von Skywork im August 2018 war für den Flughafen Bern ein harter Schlag. Er verlor seinen Heimanbieter und wichtigsten Kunden und damit auch massiv Einnahmen. Umgehend startete er ein Sparprogramm, stoppte Ausbaupläne und diesen April stellte er eine neue Strategie vor. Der Linienverkehr wird künftig nicht mehr im Zentrum stehen.

Doch das reicht noch nicht, um das langfristige Überleben zu sichern. Deshalb hat die Regierung des Kantons Bern nun vorgeschlagen, sich stärker am Flughafen zu beteiligen. Der Kanton wird bis zu 5,7 Millionen Franken (rund 5,1 Millionen Euro) frisches Kapital einschießen und so seine Beteiligung von heute 2 auf 30 Prozent erhöhen.

Jährliche Beiträge

Das ist nicht alles. Der Kanton ist auch bereit, sich mit jährlich ein bis zwei Millionen Franken an den Sicherheitskosten zu beteiligen. Früher hatte diese teilweise der Bund getragen. Nach einem Verlust von rund einer Million Franken im Jahr 2018 erwartet der Flughafen auch 2019 erneut ein «tiefrotes» Resultat.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.