Letzte Aktualisierung: um 16:03 Uhr
Partner von  

Flughafen Suvarnabhumi

Bangkok wird weiter ausgebaut

Der Flughafen Bangkok Suvarnabhumi soll für fast zwei Milliarden Dollar erweitert werden. Das ist mehr als geplant – und der Regierung noch nicht genug.

Bangkok Suvarnabhumi: Für den überfüllten stehen kostspielige Erweiterungen an.

Die thailändische Militärregierung zieht die bereits im September angekündigten Ausbaumassnahmen am größten Flughafen des Landes in die nächste Instanz. Neben den geplanten Milliarden-Erweiterungen soll auf dem Landesflughafen eine dritte Start- und Landebahn gebaut werden. Die Kosten für den Bau belaufen sich auf weitere 1.8 Millionen Dollar. Doch damit nicht genug: Drei Provinzen sollen ebenfalls neue Flughäfen bekommen.

«Die ersten zwei Phasen des Umbaus müssen schnell über die Bühne gehen.» sagte Prajin Juntong, der für den Flugverkehr verantwortliche Marshall der militärischen Junta. «Wir wollen so dem steigenden Ansturm von Touristen Herr werden.» Aber erst müsse ein Komitee das Projekt eingängig prüfen.

80 Millionen Passagiere jährlich

Seit der Machtübernahme Thailands durch die Militärische Junta-Regierung im Mai 2014, prüft diese alle staatlichen Auftragnehmer und Projekte ab 30’000 Franken, um Transparenz zu schaffen und um Kontrolle über staatliche Firmen zu gewinnen. Airports of Thailand, der grösste Flughafen-Operator des Landes, reichte Ende September Pläne für den Ausbau von Suvarnabhumi bei der neuen Junta-Regierung ein.

Aiports of Thailand plc. hofft, durch die Erweiterung die Kapazität des größten Thailändischen Flughafens bis 2017 auf 80 Millionen Passagiere jährlich zu steigern. Der 2006 eröffnete Airport Suvarnabhumi ist eigentlich für maximal 45 Millionen Fluggäste ausgelegt, hatte aber im vergangenen Jahr einen Umschlag von 50 Millionen Reisenden. Damit ist es höchste Zeit für einen Ausbau, schließlich ist die Haupteinnahmequelle des krisengebeutelten Landes immer noch der Tourismus.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.