Letzte Aktualisierung: 20:03 Uhr

Ehrung

Flughafen Amsterdam ist nun königlich

Der niederländische König hat den größten Airport seines Reichs geehrt. Amsterdam Schiphol darf sich ab jetzt ganz offiziell königlicher Flughafen nennen.

Es gibt ganz klar festgelegte Voraussetzungen. Ein Unternehmen muss seit mindestens hundert Jahren bestehen, es muss von nationaler Bedeutung sein und es muss in seinem Gebiet führend sein. Dann kann der König der Niederlande ihm das Prädikat «koninklijk» (königlich) verleihen. Bislang ist diese Ehre unter vielen anderen etwa dem Ölriesen Royal Dutch Shell, KLM (Koninklijke Luchtvaart Maatschappij) oder dem Einzelhandelskonzern Koninklijke Ahold zuteil geworden.

Nun gibt es ein weiteres Unternehmen auf der Liste der Koninklijken. Willem-Alexander Claus George Ferdinand, König der Niederlande, Prinz von Oranien-Nassau, Jonkheer van Amsberg hat dem Flughafen Amsterdam Schiphol das Recht erteilt, den Zusatz «königlich» führen zu dürfen. «Wir sind sehr stolz, dass sich Schiphol von nun an königlicher Flughafen nennen darf. Das ist die Krönung von 100 Jahren Dienst im Namen der Niederlande», so Geschäftsführer Jos Nijhuis.

Ein Rekord von Amsterdam

Der Flughafen Amsterdam feiert dieses Jahr das 100-Jahr-Jubiläum. Heute hat er sechs Start- und Landebahnen und fertigt im Jahr etwa 55 Millionen Passagiere ab. Damit ist er der viertgrößte Flughafen Europas – nach London-Heathrow, Paris Charles de Gaulle und Frankfurt am Main. Mit einer durchschnittlichen Höhe von etwa drei Metern unter dem Meeresspiegel ist er zugleich der am niedrigsten gelegene Flughafen Europas.

Sehen Sie in der oben stehenden Bildergalerie einen Rückblick auf die hundertjährige Geschichte des Flughafens Amsterdam.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.