Letzte Aktualisierung: um 17:32 Uhr

Für guten Zweck

Finnair fliegt virtuell zum Weihnachtsmann

Die finnische Fluglinie bietet virtuelle Flüge zur Werkstatt des Weihnachtsmannes an. Finnair sieht das auch als Test für die Zukunft.

Am 25. Dezember startet Finnair virtuelle Flüge nach Rovaniemi in Lappland, der Heimat des Weihnachtsmannes. Ein Ticket kostet 10 Euro und die Einnahmen gehen an ein Unicef-Programm, das Kindern hilft, die unter den Folgen der Covid-19-Pandemie leiden. Der Flug in der Business Class eines Airbus A350 dauert rund 30 Minuten.

Die Fluggesellschaft verspricht weihnachtliche Dekoration und Geräusche sowie die Sichtung von Nordlichtern und einige Überraschungen während des Fluges. Eine spezielle Brille oder ein Headset sind nicht zwingend nötig für das 360-Grad-Erlebnis. Ein Computer, Tablet oder Smartphone reichen aus. In Rovaniemi angekommen, steht ein Besuch in der Werkstatt des Weihnachtsmannes an.

Chance für die Zukunft

Die virtuellen Flüge entwickelte Finnair zusammen mit einer Firma, die sonst 3D-Animationen für Computerspiele programmiert. Die Airline sieht im Angebot auch eine Chance für die Zukunft. So sagt Tiina Tissari, zuständig für das Kundenerlebnis, virtuelle Erlebnisse könnten echte Flüge künftig ergänzen. «Wenn wir Elemente wie neue Sitze oder Dienste einführen, können sich die Leute damit vertraut machen», so die Managerin. Auch bei der Wahl des Reiseziels könne die virtuelle Realität eine Rolle spielen.

Die virtuellen Flüge zum Weihnachtsmann finden am 25., 28., 29. und 30. Dezember statt, jeweils mittags und abends. Um ein Ticket zu ergattern, muss sich niemand beeilen. Denn das virtuelle Flugzeug hat so gut wie unbegrenzte Sitzplatzkapazität.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.