Letzte Aktualisierung: um 19:37 Uhr
Partner von  

Zusatzeinnahmen

Etihad versteigert leere Nebensitze

Viele Fluggesellschaften lassen Passagiere auf ein Upgrade in die Business oder First bieten. Etihad Airways hat nun eine neue Anwendung für Auktionen gefunden.

Etihad

Passagierin in Etihads Economy Class: Ohne Sitznachbarn reist es sich bequem.

Fluggesellschaften suchen überall nach Möglichkeiten für Zusatzeinnahmen. Etihad Airways hat jetzt eine neue gefunden. Die Golfairline bietet neuerdings eine Neighbour-Free-Seat-Option an. Passagiere der Economy Class können beim Buchen bis zu drei zusätzliche Sitze hinzukaufen. Das geschieht über eine Auktion.

Erfolgreiche Gebote werden 30 Stunden vor Abflug bestätigt. Im besten Fall stehen einem Reisenden bei Etihad also vier Sitze zur Verfügung und damit ein schmales Bett. Die Fluglinie profitiert ihrerseits davon, dass sie Sitze verkaufen kann, die sonst leer geblieben wären. Wie viel die Passagiere für das Plus an Komfort im Minimum zahlen müssen, hängt von der Strecke und vom Zeitraum ab.

Andere verkaufen Nebensitze ebenfalls

Ein ähnliches Konzept kennen Air New Zealand und China Airlines. Allerdings verkaufen sie drei Sitze zu einem festen Preis. Skycouch nennt sich das Konzept bei den Neuseeländern, das vor allem für Eltern mit Kindern gedacht ist.

 



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.