Letzte Aktualisierung: 15:12 Uhr

Temporäre Stilllegung

Emirates parkt nicht benötigte Flugzeuge in Dubai

Aktuell kann Emirates zwölf Boeing 777 und Airbus 380 nicht brauchen. Während die Airline von einem saisonalen Stilllegen spricht, vermuten andere weitere Gründe.

Emirates

Flieger von Emirates: Nicht genug Piloten?

Emirates fliegt eigentlich nicht an den neuen Flughafen Dubai World Central. Dennoch stehen dort gerade zwölf Maschinen der Golfairline herum. Am Dubai International Airport ist für sie kein Platz. In den Folgemonaten kommen weitere 34 Flieger hinzu, berichtet das Portal One Mile at a Time.

Die insgesamt 46 geparkten Flugzeuge machen 18 Prozent der gesamten Emirates-Flotte aus. Die 36 abgestellten Boeing 777 entsprechen 25 Prozent, die 10 Airbus A380 10 Prozent des jeweiligen Flottenbestandes. Die offizielle Begründung von Emirates: Die Einsatzplanung der Flotte werde regelmäßig überprüft und dem saisonalen Reiseverhalten angepasst, um «deren optimalen Einsatz in unserem Netzwerk sicherzustellen».

Pilotenmangel zwingt zum Handeln

In Zeiten geringerer Nachfrage komme es immer wieder vor, dass einzelne Maschinen am Boden blieben. Das sei ein normaler Vorgang in der Luftfahrtbranche. Doch es könnte durchaus auch andere Gründe für den Schritt geben. Bereits im März gestand Emirates-Präsident Tim Clark ein, dass man «ein bisschen knapp an Piloten» sei. 100 bis 150 Piloten fehlten aktuell. Daher müsse man die Frequenzen auf einigen Strecken reduzieren. Betroffen sind unter anderem Fort Lauderdale und Miami.

Früher konnte Emirates die Piloten mit fast vollständig steuerbefreiten, überdurchschnittlich hohen Löhnen, großzügigen Spesen und einer bezahlten Unterkunft locken. Nun scheint die Anziehungskraft der Golfairline im Branchenvergleich abgenommen zu haben. Das liegt auch daran, dass es auch anderswo Fluggesellschaften gibt, die verzweifelt Personal suchen – etwa in China. Neue chinesische Airlines zahlen Piloten teilweise bis zu 26.000 Dollar monatlich.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.