Letzte Aktualisierung: 6:03 Uhr

Tarifvertrag für Flugbegleiter

Durchbruch für Ryanair in Deutschland

Der Billigflieger und die Gewerkschaft Verdi haben sich auf einen Tarifvertrag für die Flugbegleiter in Deutschland geeinigt. Ryanair will deutsches Arbeitsrecht anwenden.

Daniel/aeroTELEGRAPH

Jets von Ryanair: Bald Ruhe in der deutschen Belegschaft?

In diversen anderen Ländern Europas war Ryanair schon vor einiger Zeit soweit. Die Billigairline schloss mit den nationalen Gewerkschaften Frieden und unterzeichnete Tarifverträge. In Deutschland dagegen blieb das Klima zuletzt vergiftet. Wiederholt streikten Piloten und Flugbegleiter auch.

Nun aber gibt es einen Durchbruch. Ryanair und die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft Verdi haben eine Vorvereinbarung zu einem Tarifvertrag für das Kabinenpersonal in Deutschland unterzeichnet, wie die beiden Parteien am Donnerstag (8. November) bekannt gaben. Kern ist die Garantie der Billigairline, deutsches Arbeitsrecht anzuwenden. Das Abkommen umfasst sowohl die festangestellten Kabinenbeschäftigten als auch die Leiharbeitnehmer bei Ryanair in Deutschland.

Abstimmung am 13. November

Noch müssen allerdings die Mitglieder von Verdi der Vereinbarung zustimmen. Die Entscheidung wird am 13. November fallen. Ryanair verspricht für den Tarifvertrag nicht nur deutsches Arbeitsrecht, sondern auch Lohnerhöhungen und «weitere Verbesserungen» in den kommenden zwei Jahren.

Noch nicht soweit ist Ryanair bei den Piloten. Die Verhandlungen mit der Gewerkschaft Vereinigung Cockpit dauern an.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.