Letzte Aktualisierung: um 0:47 Uhr
Partner von  

Für ultralange Flüge

Eine echte Lounge im Flugzeug

Wer 19 Stunden im Flieger verbringt, möchte nicht die ganze Zeit auf seinem Platz sitzen. Eine Firma aus Neuseeland bietet Airlines daher nun eine Lounge im Jet an.

Ultralangstreckenflüge sind im Kommen. Damit die vielen Stunden im Flugzeug für die Passagiere nicht zur Tortur werden, lassen sich die Fluggesellschaften etwas einfallen. Als Singapore Airlines im Sommer 2018 begann, wieder nonstop von Singapur nach New York zu fliegen, arbeitete sie für den längsten Flug der Welt mit Wellness-Experten zusammen. Diese entwickelten neben speziellen Menüs auch Videos mit Bewegungsübungen – alles, damit die Passagiere nach 19 Stunden erholt aus dem Airbus A350-900 steigen. Qantas denkt im Hinblick auf Nonstopflüge Sydney – London über Fitnessräume nach.

Die Firma AIM Altitude aus Neuseeland hat nun ein Kabinenprodukt entworfen, das den Reisenden noch einmal ganz andere Möglichkeiten zur Entspannung bieten soll auf ultralangen Flügen. Das Konzept namens Ultraflex ist eine Art Lounge im Flieger, eingeteilt in verschiedene Bereiche. Zum einen gibt es eine Art Tresen mit einem großen Bildschirm dahinter. Hier können die Passagiere in Bar-Atmosphäre etwas trinken und zum Beispiel eine Sportübertragung anschauen. Sofaecken stehen als Sitzgelegenheit zur Verfügung, Snacks und Getränke können sich die Fluggäste selber aus einer Auslage nehmen.

Airlines müssen abwägen

In mehreren Separees können je zwei Personen privat zusammen essen. Allerdings können in diesen separaten Räumen Tische und Stühle auch eingeklappt werden, so dass Platz entsteht für Reisende, die unbeobachtet zum Beispiel Yoga machen, meditieren oder beten wollen. Zudem bietet Ultraflex auch kleine Arbeitsplätze, mit Tischchen für den Laptop und einem Hocker davon. Auch dabei ist an die Erholung gedacht: Unter dem Tisch sind Pedalen oder Massagerollen angebracht, mit denen der Fluggast seine Füße fit halten kann.

Airlines könnten sich mit Ultraflex von den Angeboten der Konkurrenz abheben. Allerdings würde ihnen dadurch auch Platz für gut bezahlte Sitzplätze verloren gehen. Denn so viel Raum wie im Airbus A380 von Emirates, dessen Bar-Bereich ebenfalls von AIM Altitude stammt, wird es auf der Ultralangstrecke künftig kaum noch geben. So fliegt Singapore Airlines im A350 nach New York etwa nur mit 94 Plätzen in der Premium Economy und 65 in der Business Class. Weniger Sitze fallen da finanziell deutlich mehr ins Gewicht.

Sehen Sie in der oben stehenden Bildergalerie, wie die Ultraflex-Lounge aussieht.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.