Letzte Aktualisierung: um 10:20 Uhr
Partner von  

Mit Skype einchecken

Online-Abfertigung mal anders: Die Passagiere eines Moskauer Flughafens können jetzt per Videochat einchecken.

Mikado/Wikimedia/CC-Montage aeroTELEGRAPH

Nicht nur mit Freunden, auch mit Flughafen-Mitarbeitern kann man sich nun bei Skype unterhalten.

Einchecken im Internet ist an sich nichts neues. Dass man dabei aber mit echten Menschen kommuniziert, das gab es bisher noch nicht. Der Moskauer Flughafen Scheremetjewo probiert genau das nun als erster Flughafen weltweit. Die Reisenden können den Skype-Kontakt «svo_checkin» über den Internet-Telefondienst anrufen und schon geht es los. Während des Videotelefonats müssen die Passagiere ihren Pass vorzeigen, ihre persönlichen Daten und Details zum Flug durchgeben. Danach können sie die Bordkarte ausdrucken. Der neue Service ist zwischen 24 und 6 Stunden vor dem Flug offen. Reisenden, die Tiere oder Waffen transportieren sowie Minderjährigen bleibt das Erlebnis verwehrt.

Gegenüber dem traditionellen Check-In nennt ein Flughafensprecher vor allem die Interaktion mit realen Personen als Vorteil, wie der Fernsehsender RT berichtet. Die reine Online-Abfertigung sei den Passagieren unangenehm gewesen. Oft wüssten sie nicht, ob sie etwas falsch machten. Bei der Skype-Unterhaltung könne man direkt nachfragen. Daher geht man in Scheremetjewo davon aus, dass 15 bis 20 Prozent aller Passagiere die Neuerung nutzen werden.

Aeroflot wartet noch ab

Zwanzig Fluglinien nehmen laut einer Mitteilung des Flughafens an dem Projekt teil. Beim Namen nannte man allerdings nur Transaero, Air Astana, Royal Air Maroc, China Eastern Airlines, Estonian Air, Hainan Airlines, Hong Kong Airlines, Iran Air, Jat Airways und Turkish Airlines. Mit Russlands größter Fluggesellschaft Aeroflot laufen noch Verhandlungen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.