Letzte Aktualisierung: 1:50 Uhr

Ebace 2017

Wo die Business-Fliegerei steht

In Genf findet die 17. Ausgabe der wichtigsten europäischen Messe der Business-Aviation-Branche statt. Besonders eindrücklich sind die fast 60 Flugzeuge, die gezeigt werden. Darunter befinden sich etliche Premieren.

Anlässlich der 17. European Business Aviation Convention & Exhibition (Ebace) sieht sich die Branche nach mageren Jahren wieder im Aufwind. Zuletzt sind die Verkehrszahlen für Businessjets in Europa gestiegen. Und die wirtschaftliche Erholung in der Eurozone und in den USA schafft bei Herstellern und Zulieferern Hoffnung auf mehr.

Das wichtigste europäische Branchentreffen vereint 13’000 Fachbesucher und über 400 Aussteller in den Hallen der Genfer Palexpo und auf dem Vorfeld des Flughafens. Das sogenannte «static display» ist wie jedes Jahr die große Attraktion in Genf. 2017 sind unter den fast 60 gezeigten Flugzeugen auch einige Neuheiten zu bestaunen.

Neue Jets von Textron und Gulfstream

Erstmals in Europa zu sehen ist beispielsweise die Cessna Citation Longitude, der neue Super-Midsize-Businessjet von Textron. Erst im Oktober war der Flieger zum ersten Test gestartet. Dennoch peilen die Amerikaner noch in diesem Jahr die Zulassung und den Start der Auslieferungen an.

Ebenfalls noch in der Erprobung aber bereits in Genf vertreten, ist die neue Gulfstream G500 (nicht zu verwechseln mit dem gleichnamigen Flugzeug vom Ende der 1990er-Jahre). Der Flieger, von dem bisher fünf Testmaschinen gebaut wurden, steht kurz vor der Zertifizierung.

Turboprops und Exoten

Doch nicht nur an der Businessjet-Front warten die Aussteller an der Ebace mit Neuheiten auf. Gezeigt werden unter anderem auch die neuen Turboprop-Flieger Daher TBM910 und Piper M600. Die neue Piper wird in den USA zwar bereits seit letztem Jahr ausgeliefert, nun kommt sie auch in Europa.

Auch Exoten werden bei der Messe vorgestellt. Cirrus hat den Vision Jet, den ersten Businessjet mit Fallschirm an die Messe gebracht. In den USA bereits ein Kassenschlager, steht das Flugzeug in Europa unmittelbar vor der Zulassung. Nicht neu, aber immer wieder auffällig, ist die Piaggio P.180 Avanti. Zu den Spezialitäten des Fliegers gehören die Druckpropeller und die zusätzlichen kleinen Tragflächen an der Nase.

Überschalljet und Airbus gegen Boeing

Wichtig ist die Ebace zudem für Ankündigungen der Hersteller. Die amerikanische Firma Aerion zeigt in den Palexpo-Hallen den geplanten Überschalljet Aerion AS2, der etwa Mitte der 2020er-Jahre auf den Markt kommen soll. In Genf gab die Firma bekannt, die Triebwerke bei GE Aviation einzukaufen.

Für einiges Aufsehen sorgten die Ankündigungen von Airbus, das neue Langstrecken-Modell A330 Neo und vier ältere A380 als Businessjets anzubieten. Die Europäer fischen damit in den Gewässern von Boeing, die ihrerseits die Boeing Business Jets an den Mann bringen wollen und in Genf ein neues Kabinenkonzept für die BBJ Max 7 vorstellen.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.