Letzte Aktualisierung: um 16:49 Uhr
Partner von  

Tweet tausendfach geteilt

Easyjet und der Sitz ohne Lehne

Bei Twitter sorgt ein Foto für Aufregung, das eine Frau auf einem Flugzeugsitz ohne Lehne zeigt. Easyjet muss sich erklären.

Easyjet/Screenshot/Montage aeroTELEGRAPH

Flieger von Easyjet und der Tweet: Sorgten für Aufruhr.

Mehr als 9000 Mal wurde das Foto bei Twitter geteilt. Die Aufnahme, die ein Nutzer namens Matthew Harris am Dienstag (6. August) verbreitete, wurde in der Kabine eines Flugzeuges von Easyjet gemacht. Zu sehen sind zwei Sitze ohne Rücklehne, auf einem sitzt eine Frau. Harris erklärte, dass seine Partnerin oder sein Partner («my partner») das Bild auf dem Easyjet-Flug von London-Luton nach Genf aufgenommen habe.

Easyjet sorgte bei vielen Twitter-Nutzern für Entrüstung, als die Airline Harris bat, das Foto zu entfernen – was dieser nicht tat. Später erklärte die Fluglinie, die Sitze seien außer Betrieb gewesen und während des Fluges nicht genutzt worden. Harris schrieb, die Dame sei auf einen heilen Sitz umgesetzt worden, als das Einsteigen abgeschlossen gewesen sei. «Ich bin nicht sicher, was passiert wäre, wenn der Flug voll gewesen wäre», so der Twitterer.

Schon zuvor so unterwegs

Die Airline antwortete: «Wenn der Flug voll gewesen wäre, wären zwei Reisenden alternative Flüge angeboten worden, da sie auf diesen Sitzen nicht hätten reisen dürfen.» Tatsächlich meldete sich ein anderer Twitter-Nutzer zu Wort und zeigte ein Foto, das offenbar im selben Flugzeug aufgenommen wurde, aber schon am Freitag auf einem Flug von London nach Berlin. Auch hier sind die beiden Sitze ohne Lehnen zu sehen.

Der Nutzer mit dem Twitter-Namen Thomas Day schrieb zu seinem Foto, die Crew habe Passagieren finanzielle Entschädigungen angeboten, wenn sie einen anderen Flug nehmen, da dieser Flug voll gebucht gewesen sei. Easyjet teilte gegenüber aeroTELEGRAPH mit, dies sei so nicht korrekt. «Wenn es nicht möglich ist, dass ein Passagier in einer ähnlichen Situation an Bord gehen kann, suchen wir immer zuerst Freiwillige und helfen ihnen, eine Reisealternative zu finden, und schließlich sorgen wir dafür, dass die Passagiere die ihnen zustehende Entschädigung erhalten», so die Airline. In diesem Zusammenhang entschädige man die Fluggäste gemäß der entsprechenden EU-Verordnung.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.