Letzte Aktualisierung: um 2:46 Uhr

Untersuchung in Frankreich

Easyjet-Crew bog zu früh auf die Piste ab

Weil die Crew in Toulouse eine zu frühe Abbiegung nahm, bestand ein Risiko beim Start eines Airbus A320 von Easyjet. Jetzt wird untersucht.

Gemerkt hat man an Bord nichts. Dennoch stuft die französische Untersuchungsbehörde den Vorfall als «ernst» ein. Sie ermittelt seit dem 10. August. Man habe auch die britische Behörde Air Accidents Investigation Branch AAIB informiert, so das Bureau d’enquêtes et d’Analyses BEA.

Es geht um den Start eines Airbus A320 von Easyjet in Toulouse am 30. Juli Richtung London-Gatwick. Die Cockpitcrew ist laut der Mitteilung des BEA deutlich zu früh über den falschen Rollweg auf die Startbahn abgebogen. Das wiederum könnte im schlimmsten Fall dazu führen, dass nicht genug Strecke für den Start zur Verfügung steht.

Easyjet kooperiert bei den Ermittlungsbehörden

Die Crew von Flug EZY8414 nahm Rollweg N4 in Toulouse, der auf Piste 32R führt. Sie begannen dann den Startlauf 1250 Meter nach dem Anfang der Startbahn. Das heißt, dem A320 von Easyjet stand nur noch 1750 Meter zur Verfügung. Das reichte aber dieses Mal gut.

Auch, wenn alles gut ging: Man nehme den Vorfall sehr ernst, so Easyjet. Man kooperiere vollumfänglich mit den Behörden bei den Ermittlungen.