Letzte Aktualisierung: um 17:46 Uhr
Partner von  

Neuer A319 für Bhutans Druk Air

Bhutans Nationalairline bestellt einen neuen Flieger. Eigentlich kein Großeinkauf. Aber für das Land ein wichtiger Schritt.

Thomas Wanhoff/Wikimedia/CC

A319 von Druk Air: Bald kommt eine Neue Version hinzu

Auf rund 2130 Metern Höhe liegt der Paro Airport, der internationale Flughafen von Bhutan. Der Staat im Himalaya ist nur schwer zu erreichen. Wegen der vielen hohen Berge um den Airport herum, müssen Flieger den Flughafen auf Sicht ansteuern. Bisher steuern nur drei Airlines ihn an: Buddha Air aus Nepal, Tashi Air und Bhutans Nationalairline Druk Air. 2009 besaßen nur acht Piloten auf der ganzen Welt eine Lizenz, ihn anzusteuern. Der größte Flieger, der in Paro landen kann, ist der Airbus A319. Zwei davon besitzt Druk Air bereits, neben einem ATR42. Auch wenn die Bestellung eines Fliegers bei vielen anderen Fluggesellschaften wie Peanuts wirkt, ist sie für die kleine Druk Air rin Riesenschritt.

Noch dazu ist der A319, der die Flotte ergänzen soll, eine neue, effiziente und Treibstoff sparende Version mit so genannten Sharklets am Ende der Tragflächen. Für das abgeschiedne Königreich Bhutan sei die Luftfahrt «Das Tor zur Welt», so Druk-Air-Vorstand Dasho Sonam Tshering gemäß einer Airbus-Mitteilung. Mit dem neuen Flieger will die Fluggesellschaft regionale Routen ausweiten und dank der neuen Reichweite auch neue Strecken anbieten, etwa nach Singapur und Hong Kong.

Effizienter Zukauf

«Die neue A319-Version wird Druk Air helfen, neue Märkte zu erschließen und dass auch noch auf effiziente Weise», so John Leahy, Airbus-Kundenbeauftragter. Die Sharklets sollen den Treibstoffverbrauch um 3,5 Prozent reduzieren und so bis zu 700 Tonnen CO2 einsparen. Das entspricht etwa dem Verbrauch von 200 Autos im Monat. Bis der neue Flieger geliefert wird, will Druk Air einen A319 leasen, wie Bhutans Zeitung Kuenselonline berichtet. Eigentlich sollte das schon im April geschehen, nun wurde es auf September verschoben.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.