Letzte Aktualisierung: um 8:10 Uhr
Partner von  

Weihnachtsaktion

Dieser Mann verschenkt 200.000 Meilen

Der New Yorker Peter Shankman reist beruflich viel und häuft so Meilen an. Die verschenkt er zu Weihnachten an Menschen, die ihre Liebsten nicht besuchen können.

Peter Shankman

Peter Shankman: «Ich kann mir keine bessere Art vorstellen, Vielfliegermeilen auszugeben».

Peter Shankman reist sehr viel. Er wird von Firmen in der ganzen Welt als Redner angestellt. Seine Themen sind Kundenservice, Soziale Medien, PR, Marketing, Werbung – und ADHS. Dem New Yorker wurde als Kind eine Aufmerksamkeitsdefizitstörung diagnostiziert- was er selbst für ein großes Glück hält.

Auf den Reisen zu seinen Vorträgen sammelt Shankman fleißig Meilen. Fast 350.000 werden es 2018 wohl sein, wie er selbst prognostiziert. Die hortet der alleinerziehende Vater jedoch nicht, er verschenkt sie größtenteils. Und dies bereits das fünfte Jahr in Folge.

Vater kann zu seinem Sohn

Shankman vermacht die Meilen an Menschen, die das Geld nicht haben, zu Weihnachten ihre Liebsten zu besuchen. Dazu schreibt er auf der Bildertauschseite Imgur einen Wettbewerb aus. Kandidaten können da ihre Begründung aufschreiben, weshalb sie das Geschenk bekommen sollten. Die Nutzer stimmen dann über die Beiträge ab. 2018 konnte unter anderen eine Frau mit Krebs ihre Schwester zu sich holen oder ein Vater seinen autistischen Sohn besuchen, der seit der Trennung von seiner Frau 1500 Kilometer entfernt wohnt.

Dieses Jahr steuerte Shankman selbst 200.000 Meilen bei. Andere Nutzer gaben nochmals rund 100.000 Meilen hinzu. «Ich kann mir keine bessere Art vorstellen, Vielfliegermeilen auszugeben», erzählte er der Zeitung The Washington Post.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.