Letzte Aktualisierung: um 21:54 Uhr
Partner von  

Helmut Schmidt Airport

Deutsche Flughäfen ändern ihre Namen

Hamburg ehrt Helmut Schmidt für sein Lebenswerk mit der Umbenennung seines Flughafens. Auch Düsseldorf plant nun, seinen Airport nach einem Politiker zu benennen.

Department of Defense/Ward, Bundesregierung/Faßbender, Bundesregierung/Kugler

Franz Josef Strauß, Johannes Rau, Helmut Schmidt: Ihre Namen prangen (bald) an Flughäfen.

Ganz ausgesprochen wurde es nie. Der Hamburger Senat teilte am Freitag (11. Dezember) lediglich mit, dass Gesellschafter und Aufsichtsrat des Flughafen Hamburgs beschlossen haben, den am 10. November verstorbenen Alt-Kanzler Helmut Schmidt am Airport zu ehren. Eine Arbeitsgruppe werde sich nun mit den verschiedenen Möglichkeiten für eine «würdevolle Ehrung» beschäftigen. In der Hansestadt ist jedoch allen klar: Der Flughafen wird nach Helmut Schmidt benannt werden.

Was Hamburg kann, kann Düsseldorf offenbar schon lange. Hannelore Kraft, Ministerpräsidentin des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen, und Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel haben beschlossen, ihren Flughafen nach Alt-Bundespräsident Johannes Rau zu benennen. Schon 2016 soll der Flughafen Düsseldorf den Namen des 2006 verstorbenen Politikers tragen, berichtet die Zeitung Rheinische Post. Nun muss nur noch Rat der Stadt Düsseldorf zustimmen.

Helmut Schmidt in bester Gesellschaft

Neu ist die Benennung von Flughäfen nach Politikern in Deutschland nicht. Helmut Schmidt wird mit seinem Airport in bester Gesellschaft sein. München hat den Namenszusatz «Franz Josef Strauß», Köln/Bonn «Konrad Adenauer» und der neue Flughafen Berlin-Brandenburg wird den Zusatz «Willy Brandt» tragen.

Ganz anders verhielt sich Helsinki. Zum 150-Jahr-Jubiläum des Komponisten Jean Sibelius sollte der Flughafen Helsinki eigentlich erst den Namenszusatz des berühmten bekommen. Doch der Flughafen entschied sich dann doch dagegen. Der Marketingaufwand zur Bekanntmachung der Änderung sei zu hoch.

[poll id=“3″]

 

 



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.