Letzte Aktualisierung: um 13:32 Uhr
Partner von  

Staus an der Sicherheitskontrolle

Delta kopiert neue Kontroll-Methode aus Amsterdam

Delta erprobt in Atlanta ein aus Amsterdam und London bewährtes, schnelleres System für die Sicherheitskontrolle.So sollen die langen Schlange verschwinden, die Passagiere verärgern.

Schiphol Group

Effizienterer Sicherheitscheck in Amsterdam: An zwei Wartelinien in Atlanta prüft Delta das neue Abfertigungssystem aus Europa.

Eine Million Dollar lässt sich Delta Air Lines das Experiment kosten. Die amerikanische Fluggesellschaft testet zusammen mit der Transportsicherheitsbehörde TSA ein neues System zur schnelleren Bewältigung der Sicherheitskontrollen. Im Südterminal ihres Drehkreuzes Atlanta Hartsfield-Jackson Airport eröffnete Delta am Dienstag (25. Mai) zwei neue Abfertigungseinheiten mit einem aus Europa bewährten System. Sie sollen den Prozess beschleunigen.

Statt dass die Passagiere hintereinander in einer Schlange warten müssen, bis die Vorderleute Laptops und  Flüssigkeiten aus dem Gepäck gezogen und Gürtel und Schuhe auf das Förderband gelegt haben, können sich gleichzeitig bis zu fünf Passagiere an Stationen fertig machen. Sie schieben ihre Dinge nebeneinander stehend auf ein ewig weiterlaufendes Förderband. So wird ein entscheidender Staupunkt aufgelöst. Die Flughäfen London Heathrow und Amsterdam Schiphol haben bereits gute Erfahrungen mit dem neuen System gesammelt.

Delta prescht in den USA vor

Auf einem Fließband läuft das Gepäck durch die Röntgenanlage. Falls ein verdächtiges Gepäckstück auffällt, wird die Box durch einen Radio-Frequenz-Identifikations-Aufkleber (RFID-Chip) automatisch auf ein zweites Fließband ausgesondert und dort manuell abgefertigt. Wenn die Passagiere ihre Gegenstände wieder in Besitz nehmen, schieben sie ihre Gepäckboxen auf ein weiteres, unterhalb verlaufendes Fließband, wo die Behälter automatisch wieder zum Anfang zurückgebracht werden. «Diese Automation am Checkpoint sollte für Zeitersparnisse sorgen», so der TSA-Sprecher Mark Howell gegenüber der Zeitung The Atlanta Journal-Constitution.

Höher als erwartetes Passagieraufkommen und zeitgleiche Budgeteinsparungen bei der Flugsicherheitsbehörde TSA sorgen derzeit  für ein- bis zweistündige Warteschlangen an großen US-Flughäfen. In den vergangenen Wochen verpassten hunderte von Passagieren deshalb ihre Flüge. Während große Airlines vier Millionen Dollar in zusätzliches Personal investiert, das die TSA bei nicht-kritischen Aufgaben wie dem Zurückbringen der Boxen unterstützt, ist Delta die einzige Fluggesellschaft, die in den USA den Screeningprozess auch im Design verbessert.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.