Letzte Aktualisierung: um 19:01 Uhr
Partner von  

Kooperation gekündigt

Darwin setzt Powdair vor die Tür

Eigentlich sollte Darwin Airline unter ihrem neuen Namen Adria Airways Switzerland für Powdair Flüge durchführen. Doch die Schweizer Regionalairline hat den Vertrag gekündigt.

Simeon Lüthi/aeroTELEGRAPH

Saab 2000 von Darwin Airline/Adria Airways Switzerland: Die Airline wird nicht für Powdair fliegen.

Noch vor wenigen Wochen klang es nach inniger Freundschaft. «Wir freuen uns sehr, Partner von Powdair für die neuen Strecken von Sion nach London City und Zürich zu sein», erklärte Darwin Airline Anfang September. 32 Flüge pro Woche hätte die Schweizer Regionalairline für die junge virtuelle Fluggesellschaft ab Dezember mit ihren Saab 2000 durchführen sollen.

Jetzt ist klar: Darwin Airline hat es sich anders überlegt. «Wir können bestätigen, dass wird die Kooperation mit Powdair beendet haben und keine Flüge für Powdair durchführen werden», so Verkaufs- und Vertriebschef Christian Schneider. Und das, obwohl die Fluglinie, die früher als Etihad Regional und inzwischen unter der Marke Adria Airways Switzerland fliegt, selbst in Problemen steckt und ihre Zukunft ganz im Wet-Lease-Geschäft sieht.

Flugnummer von Backbone

Bereits vergangene Woche war bekannt geworden, dass Powdair die vor wenigen Wochen groß angekündigten Flüge zwischen Sion – Zürich nicht durchführen wird. Eine offizielle Mitteilung darüber gab es indes nicht, erst auf Anfrage von aeroTELEGRAPH bestätigte die Fluggesellschaft, die Pläne wieder aufgegeben zu haben. Zum neuen Fakt, dass Darwin/Adria Airways Switzerland die Kooperation gekündigt hat, nahm sie bis zur Publikation dieses Artikels keine Stellung. «Es gibt keine Änderung», erklärte ein Powdair-Sprecher lediglich.

Aktuell werden die Flüge Sion – London City bei Powdair mit einer Flugnummer von Backbone Aviation aufgeführt. Die dänische Fluggesellschaft führt auch die restlichen Flüge für die Briten durch, die selbst keine Betriebslizenz haben.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.