Letzte Aktualisierung: um 19:51 Uhr

China

Comac ARJ21 beweist sich jetzt im Hochgebirge

Chengdu Airlines hat neben Airbus-Jets Comac ARJ21 in der Flotte. Sie setzt das Flugzeug aus heimischer Produktion ab sofort zu einem Flughafen ein, der auf rund 3200 Meter über dem Meeresspiegel liegt.

In China liegen acht der zehn höchsten Flughäfen der Welt. Höhenflughäfen liegen mindestens 2500 Meter über dem Meeresspiegel. Weil die Luft dünner ist, arbeiten Flugzeuge und Triebwerke weniger effizient. Weniger Auftrieb und Schub sorgen für längere Start- und Landestrecken sowie höhere Geschwindigkeiten. Darum brauchen Flugzeuge für diese Umgebung eine spezielle Zulassung.

Eine Premiere feierte am vergangenen Dienstag (2. Juli) die Comac ARJ21. Chengdu Airlines verwendet das chinesische Kurz- und Mittelstreckenflugzeug ab sofort für kommerzielle Hochgebirgsflüge. Drei Mal pro Woche fliegt die Fluglinie zwischen Kaxgar (1380 Meter über dem Meeresspiegel) nach Tashkurgan (3200 Meter über dem Meeresspiegel), teilt die chinesische Regierung mit.

Comac bestätigt Tests

Hersteller Comac hat nach eigenen Angaben bei der Konstruktion und Entwicklung des ARJ21 die Anforderungen von Flughäfen in großen Höhen berücksichtigt. Mit zahlreichen Testflügen in großen Höhen wurde die Zuverlässigkeit des Flugzeugs überprüft, so der Hersteller. Chengdu Airlines hat neun ARJ21 in der Flotte.