Letzte Aktualisierung: um 9:26 Uhr
Partner von  

Neuer Interessent für Flughafen

Chinesischer Staatsfonds will London City Airport

Die Eigentümer wollen den Flughafen in Londons Finanzzentrum verkaufen. Es gibt schon mehrere Interessenten für den London City Airport, so auch ein staatlicher Fonds aus China.

Die  heutigen Eigentümer wähnen sich auf einem Goldschatz. Die amerikanischen Anlagefirmen Global Infrastructure Partners und Oaktree Capital kauften den London City Airport 2006 für 750 Millionen Pfund. Jetzt wollen sie ihn wieder verkaufen. Sie erwarten einen Erlös von 2 Milliarden Pfund oder umgerechnet 2,7 Milliarden Euro.

Der Preis ist stolz, denn der Flughafen bei Londons Finanzzentrum lässt sich nicht unendlich ausbauen. Im Februar erhielt der London City Airport zwar die Erlaubnis zu einer Erweiterung, um dereinst 6 Millionen Passagiere pro Jahr aufnehmen zu können (siehe oben stehende Bildergalerie). Doch der Bürgermeister der Stadt bekämpft diesen Entscheid nun gerichtlich. Interessen für eine Übernahme gibt es dennoch.

Am London City Airport sind 10 Airlines aktiv

So signalisierte die Vorsorgekasse Ontario Teachers’ Pension Plan zusammen mit dem Staatsfonds von Kuwait Interesse an einem Kauf. Nun will offenbar auch ein chinesischer Staatsfonds mitbieten. Gingko Tree, ein Arm der staatlichen Verwaltung der Devisenreserven Chinas, plant gemäß der britischen Presse, gemeinsam mit der australischen Investmentbank Macquarie ein Gebot abzugeben.

2014 haben 3,6 Millionen Passagiere den London City Airport genutzt. Vor allem Geschäftsleute schätzen ihn wegen seiner kurzen Wege und Nähe zum Zentrum. Am Flughafen sind zehn Fluggesellschaften aktiv, darunter British Airways, City Jet, Lufthansa, Skywork und Swiss.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.