Letzte Aktualisierung: 4:57 Uhr

Nagqu Dagring, Daocheng Yading und Co.

China stoppt Bau von Höhen-Airports

Nirgendwo liegen Flughäfen höher als in China. Doch nun unterbricht die Volksrepublik den Bau solcher Höhen-Airports - bis neue Regeln vorliegen.

CAAC

Nagqu Dagring Airport: Bald der höchstgelegene Flughafen der Welt.

250 Kilometer nordöstlich von Lhasa wird derzeit emsig gearbeitet. Horden von Arbeitern bauen den Nagqu Dagring Airport in ein karges Hochplateau. Der Flughafen soll die gleichnamige Provinz in der Region Tibet ans nationale Luftverkehrsnetz anschließen. Wenn er im Verlaufe dieses Jahres eröffnet wird, wird er neuer Rekordträger sein. Kein anderer Flughafen liegt dann höher.

China hält bereits jetzt den globalen Höhenrekord. Der Daocheng Yading Airport im Autonomen Bezirk Garzê der chinesischen Provinz Sichuan liegt auf 4411 Meter und ist damit jetzt noch der höchste Flughafen der Welt. Er wurde im September 2013 eröffnet. Der Nagqu Dagring Airport (siehe Karte unten) liegt auf 4436 Metern und überholt damit Daocheng Yading. So schnell wird der neue Rekord-Flughafen nun nicht mehr entthront. Denn China erließ nun einen Baustopp für neue Höhen-Flughäfen oberhalb von 2438 Metern über Meer. Bereits begonnene Projekte werden aber noch fertig gebaut.

Besonders viele ultrahoch gelegene Flughäfen liegen in China

Man wolle zuerst neue technische Vorschriften erarbeiten, erklärte die Civil Aviation Administration of China gemäß dem Nachrichtenportal Yibada. Für Flughäfen auf Hochplateaus gebe es noch keine internationalen Regeln. Daher erarbeite man nun selbst welche. Von den 42 ultrahoch gelegenen Airports der Welt liegen 15 in China.

In großen Höhen verhalten sich Flugzeuge anders, wie die Dichte der Luft geringer ist. Sie brauchen deshalb eine längere Piste zum Starten und die Steigrate ist ebenfalls geringer. Bei der Landung wird die Geschwindigkeit größer und entsprechend brauchen sie auch eine längere Zeit bis zum Stopp.

Lesen Sie auch: Die höchsten Airports der Welt.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.