Letzte Aktualisierung: um 13:39 Uhr
Partner von  

C-Series noch später?

Noch immer will Bombardier die ersten C-Series 2014 ausliefern. Doch Experten glauben nicht mehr an den Termin. Das trifft auch Lufthansa-Tochter Swiss.

Bombardier

C-Series: Die Tests dauern wohl länger als geplant.

Peter Koch lud die Gäste Ende September in die Swiss Arrival Lounge am Flughafen Zürich. Der Projektleiter C-Series der Schweizer Fluggesellschaft wollte den Geladenen die Vorteile des neuen Flugzeuges näher bringen. Dieses hatte wenige Tage zuvor seinen Erstflug erfolgreich absolviert. Die zwanzig heutigen Avro RJ100 in der Swiss-Flotte würden «ab Ende 2014 schrittweise» durch die modernen kanadischen Flieger ersetzt, erklärte er. Insgesamt orderte die Schweizer Lufthansa-Tochter dreißig Stück der C-Series.

Doch der Termin wankt. Inzwischen zweifeln immer mehr Experten, dass Bombardier den Auslieferungstermin wird halten können. Statt im Herbst 2014 wie das Management wiederholt betonte, werde das erste Flugzeug wohl erst 2015 an den ersten Kunden abgegeben, schreibt die Nachrichtenagentur Bloomberg aufgrund der Meinung von mindestens fünf Analysten.

2400 Stunden an Flugtests

Schuld an der Verspätung könnte das Testverfahren sein. Statt 21 Test-Flugstunden brachte der erste Prototyp der C-Series bislang erst 8 Stunden hinter sich, rechnete UBS-Analyst Darryl Genovesi gemäß Bloomberg vor. Daher erwartet der Experte eine Verspätung.

Insgesamt sieht Bombardier vor der Erstauslieferung 2400 Stunden an Tests vor. Beim Erstflug schon kam es zu einer Verzögerung von mehr als acht Monaten. Der Flug selbst verlief dann aber perfekt. Die Swiss ist inzwischen selbst vorsichtiger geworden. Im neuesten Finanzbericht schreibt sie nun, dass man «ab Anfang 2015 schrittweise die Avro-Europaflotte» ersetzen werde. Doch auch dafür wird es wohl schon knapp.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.