Letzte Aktualisierung: 4:01 Uhr
Partner von

Dreamliner: Neustart Ende Mai

Bei United kann man schon wieder Tickets für erste Flüge mit der Boeing B787 buchen. Auch Qatar ist bereit und bringt den Jet bald zurück nach Frankfurt und Zürich.

United Airlines

Dreamliner von United: Die B787 soll schon bald wieder fliegen dürfen.

Der Stress könnte bald ein Ende haben. Offenbar heben Boeings Dreamliner schon im Mai wieder ab, wie die Flugpläne verschiedener Fluggesellschaften zeigen. Bei United Airlines etwa kann man nun für Ende Mai einen Platz im ersten Flug nach dem monatelangen, weltweiten Grounding der B787 buchen. Zuerst setzt die Fluglinie die Maschine auf der Inlandstrecke zwischen Houston und Denver wieder ein, wie die Buchungsmaschine zeigt. Danach sollen auch die Interkontinentalflüge wieder aufgenommen werden, wie ein Sprecher gegenüber aeroTELEGRAPH erklärt: «Wir stehen derzeit gerade im Planungsprozess für die Inlandsflüge». Man habe vor, ab dem 10. Juni wieder mit dem Dreamliner von Denver nach Tokio zu fliegen. «Im Zeitraum davor werden wir die B787 auf inländischen Strecken einsetzen.»

Auch andere Fluggesellschaften planen wieder mit der B787. Schon ab dem 15. Mail will Qatar den Dreamliner wieder auf der Route zwischen Doha und London Heathrow einsetzen, danach sollen Ende Mai bis Mitte Juni Frankfurt, München und Zürich nach und nach hinzukommen. Allerdings könne es immer noch sein, dass sich daran etwas ändere, heißt es von der Golfairline.

Testflüge angeschlossen

Boeing schloss inzwischen die Testflüge nach den Anpassungen an der Dreamliner-Elektrik ab. Auch der letzte Flug sei ohne Probleme verlaufen, teilt der Hersteller mit. Man werde sämtliche Daten sofort an die Behörden weiterleiten und erwarten schon in den nächsten Tagen eine Antwort. «Falls zusätzliche Nachbesserungen nötig sind, werden wir das sofort übernehmen, damit alle Vorschriften erfüllt sind», so Boeing. Doch man sei zuversichtlich, dass der Jet schon bald wieder fliegen dürfe.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.