Letzte Aktualisierung: um 10:01 Uhr

Heikle Situation

Boeing 767 von Latam entging in Frankfurt knapp Katastrophe

Am Flughafen Frankfurt musste eine Boeing 767 F von Latam die Landung aufgrund von Scherwinden abbrechen. Anschließend lief vieles schief. Sie kreuzte die parallele Piste und kämpfte mit einem Strömungsabriss.

Er gehört zu den der schlimmsten Szenarien in der Luftfahrt, der Strömungsabriss. Der Luftstrom kann dabei nicht mehr der Wölbung der Tragfläche folgen und löst sich ab. Die Folge ist ein Auftriebsverlust, der zum Absturz führen kann. Je langsamer ein Flugzeug fliegt, desto höher muss der Anstellwinkel sein, damit das Flugzeug genug Auftrieb erhält. Pilotinnen und Piloten trainieren das Manöver immer wieder.

Am Flughafen Frankfurt kam es bei einer Boeing 767-300 von Latam Cargo vergangenen Dienstag (20. Juni) möglicherweise zu einem solchen Strömungsabriss, wie das auf Zwischenfälle spezialisierte Portal Aviation Herald berichtet. Der Frachter war als Flug UC1502 aus Amsterdam gekommen. Über dem größten deutschen Flughafen lag gegen 19:50 Uhr eine Gewitterfront. Zahlreiche Flieger wurden deswegen umgeleitet.

Plötzlich wieder steiler Anstieg

Die Boeing 767 F von Latam versuchte es. Kurz vor der Landung wurde sie aber von Scherwinden erfasst. Die Cockpitbesatzung entschied sich, die Landung abzubrechen und durchzustarten. Dabei kippte die Maschine mit dem Kennzeichen CC-CXK allerdings plötzlich scharf nach rechts und schnitt die parallel verlaufende Center-Bahn 25C/07C.

Anschließend stieg die Maschine bis auf eine Höhe von etwa 910 Meter extrem steil an. Dabei nahm gleichzeitig die Geschwindigkeit immer weiter ab. Zuletzt soll sich die Maschine mit nur noch 50 Knoten oder rund 90 Kilometer pro Stunde (Geschwindigkeit gemessen über Grund) in der Luft gehalten haben. Im Zuge des Manövers sackte der Frachter bis auf rund 580 Meter ab.

Deutsche Behörde wird Vorfall untersuchen

Die Latam-Crew konnte das Flugzeug stabilisieren und rund 35 Minuten später sicher in Frankfurt  landen, wie Daten bei Flightaware zeigen. Laut Aviation Herald wird die deutsche Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung BFU den Vorfall untersuchen.

Von Latam lag bis zur Veröffentlichung des Artikels noch keine Stellungnahme vor.