Letzte Aktualisierung: um 15:29 Uhr

Dänischer Neujahrsvorsatz

Bis 2030 will Dänemark nur noch Inlandsflüge ohne fossile Brennstoffe

Dänemark will bis 2030 erreichen, dass im Inland ohne Klimagas-Emissionen geflogen wird. Konkrete Pläne zur Umsetzung liegen noch nicht auf dem Tisch.

Dänische Regierung

Mette Frederiksen, die dänische Ministerpräsidentin: Sie steckt hohe Klimaziele.

Es ist der neue dänische Neujahrsvorsatz. «Wenn andere Länder der Welt zu langsam sind, dann muss Dänemark die Führung übernehmen. Und die Messlatte noch höher legen. Auch im Flugverkehr». Dies sagt Ministerpräsidentin Mette Frederiksen am Anfang ihrer Neujahrsrede. Ihr Ziel: Fliegen grün zu machen.

Bis 2030 sollen in Dänemark alle Inlandsflüge ohne fossile Brennstoffe auskommen. 2025 soll das bereits auf der ersten Strecke der Fall sein. Zur genauen Umsetzung kann die Ministerpräsidentin noch keine Auskunft geben: «Wird es schwierig sein? Ja, das wird es. Ist es machbar? Ja, ich glaube schon». Gute Wissenschaftler und Unternehmen arbeiteten bereits an den Lösungen. Wenn diese Erfolg hätten, dann sie dies ein Durchbruch für die ganze Welt. Zu den Inlandstrecken gehören etwas Bornholm – Kopenhagen, Alborg – Kopenhagen oder Midtjylland – Kopenhagen.

70 Prozent weniger fossile Treibstoffe

Außerdem will Dänemark dieses Jahr eine neue CO2-Steuer verabschieden. Bis 2030 möchte das Land 70 Prozentweniger fossile Brennstoffe ausstoßen als noch 1990. SAS Scandinavian Airlines gab bereits bekannt, bis 2030 alle Inlandsflüge nur noch mit Biotreibstoff durchzuführen. Zudem forscht sie seit 2019 gemeinsam mit Airbus an Elektro- und Hybridflugzeugen.

Laut BBC News will auch Schweden bis 2030 alle Inlandsflüge emissionsfrei durchführen und Flugzeuge mit hohem CO2-Ausstoß mit Zöllen zu belegen. Auch Frankreich will Inlandflüge verbieten, wenn dieselbe Strecke mit dem Zug unter zweieinhalb Stunden zu erreichen ist.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.