Letzte Aktualisierung: um 13:46 Uhr
Partner von  

Biman setzt auf USA-Flüge

Die Fluggesellschaft aus Bangladesch plant wieder Flüge in die USA und nach Kanada. So will sie endlich aus den roten Zahlen kommen.

Alan Wilson/Wikimedia/CC

Boeing 777 von Biman: Bald nach New York?

Seit 2006 fliegt Biman Bangladesh Airlines nicht mehr nach Nordamerika. Doch das soll sich bald ändern. Wie das Nachrichtenportal BD News 24 berichtet, plant Bangladeschs Nationalfluggesellschaft, schon im kommenden Jahr Flüge in die USA und nach Kanada zu beginnen. Sie will dazu die Boeing 777 nutzen, die Anfang des nächsten Jahres zur Flotte stoßen sollen. Im Februar und März nimmt Biman Bangladesh Airlines sie in Empfang.

Doch noch hat Biman kein grünes Licht für die Pläne erhalten. Mit Kanada befinden sich Vertreter der Airline gerade in Gesprächen. Ein Expertenteam aus den USA untersucht die Sicherheitsbedingungen in Bangladesch. Erst wenn dieses die Pläne abnickt, kann Biman die Flüge aufnehmen. Neben den USA und Kanada plant die Fluggesellschaft auch neue Flüge nach China.

Hoffnung auf Profit

Von den neuen Langstreckenrouten erhofft sich Biman endlich die Profitabilität. Im Geschäftsjahr 2011/2012 schrieb sie Verluste von rund 60 Millionen Euro, welche sie ein Jahr später auf rund 19 Millionen reduzierte. Das Jahr 2013/2014 will man mit einem Verlust von rund acht Millionen abschließen. Doch wirklich auf Kurs ist die Fluggesellschaft dabei offenbar nicht.

Laut der Zeitung Dhaka Tribune bat Biman die Regierung gerade erst um einen Kredit von 50 Millionen Dollar, um eine Liquiditätskrise zu überwinden. Außerdem musste man laut einer Meldung des Financial Express Bangladesh zwei brandneue Boeing 737 noch vor der Auslieferung wieder verkaufen, weil das Geld fehlte, um die neuen Jets zu bezahlen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.