Letzte Aktualisierung: 1:01 Uhr

Chaos zum Ferienbeginn

Behörden zitieren Vueling wegen Annullierungen

Bei der Billigairline häufen sich die Annullierungen. Während Vueling «betriebliche Probleme» vorgibt, reden interne Kreise von negativen Folgen des schnellen Wachstums. Nun schreiten die Behörden ein.

Vueling

Airbus A321 von Vueling: Probleme zur Unzeit.

Seit fünf Tagen ist bei Vueling der Wurm drin. Genau zum Beginn der großen Sommerferien in Spanien begann der Motor der Billigairline zu stottern. Alleine am Sonntag (3. Juli) musste sie 14 von 700 Flügen streichen. Das heißt jeder fünfzigste Flug fiel aus.

Von Donnerstag bis und mit Sonntag beläuft sich die Zahl der annullierten Flüge auf mindestens 46. Das hatte Folgen: Rund 8250 Menschen konnten ihren Urlaub nicht rechtzeitig antreten. An dem am stärksten betroffenen Flughafen Barcelona El Prat führte das zu chaotischen Szenen, wie die Zeitung La Vanguardia schreibt.

Schnelles Wachstum mit zuwenig Personal

Die vielen Annullierungen rufen nun die Behörden auf den Plan. Das spanische Ministerium für öffentliche Arbeiten und Transport hat das Management von Vueling am Montag zu sich zitiert. Es will mehr über die Gründe erfahren. Auch die katalanische Regierung will mit der Führung sprechen und überlegt sich, Strafen auszusprechen. Vueling begründet die Häufung von Annullierungen mit «betrieblichen Problemen».

Ein Grund für die Probleme sind die französischen Fluglotsen, die in den vergangenen drei Monaten 13 Mal streikten. Das ist für Vueling besonders folgenschwer, da vier von fünf Strecken über Frankreich führen. Doch interne Kreise erklären sich die Probleme gemäß der Zeitung El Pais vor allem auch mit dem zu schnellen Wachstum bei Vueling. Man habe die Personaldecke nicht entsprechend ausgebaut. So seien in letzter Zeit oftmals zwei Flugkapitäne im Cockpit gesessen, weil es an Kopiloten mangle.

Übernutzung?

Die Gewerkschaften sprechen von einem Betrieb, der am Limit operiere. Es sei schon länger zu sehen gewesen, dass man die Lage nicht mehr im Griff habe. Dennoch seien noch weitere Flüge geplant worden. Die Folge spüre man jetzt. «Die Art wie Vueling gewachsen ist führte zu einer Übernutzung der Ressourcen – sowohl beim Personal als auch beim Fluggerät», so Juan Valdés vom Betriebsrat zur Zeitung El Periodico.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.