Letzte Aktualisierung: um 21:50 Uhr
Partner von  

Wet-Lease-Spezialist

Behörden grounden niederländische Denim Air

Denim Air galt lange als zuverlässige Partnerin im Wet-Lease-Geschäft. Doch nun wurde der niederländischen Fluglinie die Betriebsbewilligung entzogen.

Denim Air

Crew von Denim Air: Der  neue Eigentümer brachte kein Glück.

Die Probleme zeichneten sich seit einiger Zeit ab. Mitte November entzog die Leasingfirma Mass Lease Denim Air die Fokker 100 mit dem Kennzeichen PH-MJP. Damit schrumpfte die Flotte der niederländischen Fluggesellschaft auf nur noch ein aktives Flugzeug. Die verbleibende Embraer E145 (Kennzeichen PH-DND) flog zuletzt für People’s Viennaline zwischen Altenrhein und Köln.

Doch nun ist der Ofen bei der Denim Air ganz aus. Vergangenen Donnerstag (24. November) entzogen die niederländischen Behörden der Wet-Lease-Spezialistin die Betriebslizenz, wie das Portal Austrian Aviation schreibt und sich dabei auf Aussagen von People’s Viennaline bezieht. Die Embraer E145 steht denn auch seither am Boden. Denim Air nahm bis zur Publikation zum Thema auf Anfrage keine Stellung.

Einstieg ins Liniengeschäft geplant

Dabei hatte man bei der 1996 gegründeten Denim Air hochtrabende Pläne. Im Frühjahr 2014 verkaufte die niederländische Finanzgesellschaft Panta Holdings, der kurzzeitig auch OLT Express gehört hatte, die Fluggesellschaft ans Management. Dieses wollte expandieren und neben dem Wet-Lease-Geschäft für Sportvereine, Regierungen, Reisebüros oder Airlines auch in den Liniendienst einsteigen. Dazu kam es nicht.

Im Januar 2016 übernahm die dänische Sky Greenland Denim Air. Das Unternehmen versucht seit 2013 eine neue grönländische Fluglinie zu starten. Drei Monate lang war sie als Greenland Express auch tatsächlich einmal in der Luft, dann musste sie den Betrieb wieder einstellen. Ein erster Neustart scheiterte. Zuletzt war verlautet, dass sie mit Sukhoi Superjets den Betrieb 2016 aufnehmen werde. Doch noch immer fliegt Sky Greenland nicht. Nach dem Aus von Denim Air wird ein Start auch immer unwahrscheinlicher.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.