Letzte Aktualisierung: um 15:56 Uhr

Traumdestinationen

Barbados – ein karibisches Juwel und Geburtsort des Rums

Barbados, ein Inseljuwel in der östlichen Karibik, verzaubert durch schöne Landschaften, eine reiche Kultur und eine lebendige Geschichte. Dieses karibische Paradies bietet weit mehr als nur Strände und Sonnenschein.

Präsentiert von

Eine Insel voller Schönheiten

Barbados, ein Inselstaat in der östlichen Karibik, besticht durch seine vielfältigen Schönheiten. Hier finden Reisende nicht nur paradiesische Strände, sondern auch eine reiche Kultur und Geschichte. Die Westküste, bekannt als «Platinum Coast», beherbergt luxuriöse Resorts und ruhige Gewässer. Hier liegen idyllische Strände wie Mullins Beach und Paynes Bay. An der Ostküste begeistert Bathsheba mit seinen einzigartigen Felsformationen, hier brechen die Wellen des Atlantiks an den Steilküsten, ein idealer Ort für Surfer und Abenteuerlustige. Das Landesinnere mit seinen grünen Hügeln und tropischen Wäldern verbirgt Geheimnisse der bajanischen Kultur und Geschichte. Hier entdeckt man Zuckerrohrplantagen und tropische Gärten, wie die berühmten Andromeda Gardens.

Die berühmte Mullins Beach 

Barbados – Die Wiege des Rums

Barbados beansprucht den Titel als Geburtsort des Rums. Schon im 17. Jahrhundert gab es Aufzeichnungen über «rumbullion« oder «kill-devil»-Spirituousen, die aus Melasse destilliert wurden. Dieser Rum begann schnell seinen weltweiten Siegeszug. Heute sind Namen wie «Mount Gay», das älteste Rumunternehmen der Welt, und «St. Nicholas Abbey» Synonyme für eine jahrhundertelange Tradition der Rumherstellung auf Barbados. Rum hat die Geschichte von Barbados geprägt. Auf der Insel gibt es über 1.500 Rumshops, die weit mehr sind als nur Bars – sie sind Orte der Begegnung und des Austauschs.

Ort der Begegnung

Unterkünfte – Ein Zuhause in der Ferne

Von weltbekannten Luxushotels bis hin zu charmanten Gästehäusern – Barbados bietet Unterkünfte für jedes Budget. Ob man den Abend in einem Fünf-Sterne-Resort bei einem Gourmet-Dinner ausklingen lassen oder in einer gemütlichen Strandhütte den Sonnenuntergang genießen möchte – hier ist alles möglich. Besonders empfehlenswert sind die alten Plantagenhäuser, die in charmante Unterkünfte umgewandelt wurden und Einblicke in die Kolonialzeit bieten. In der St. Lawrence Gap finden Reisende ein pulsierendes Nachtleben und viele Unterkunftsmöglichkeiten, während die Südküste mit günstigeren Resorts und lokalen Bars lockt.

Unterkünfte an den langen Sandstränden

Abenteuer und Entdeckung

Von Wassersportaktivitäten über Pferderennen im historischen «Garrison Savannah» bis zu Wanderungen durch den «Welchman Hall Gully», ein Paradies für Naturfreunde, in dem man tropische Pflanzen und möglicherweise wilde Affen beobachten kann – hier ist für jeden Abenteuerlustigen etwas dabei. Besonders die Animal Flower Cave im Norden bietet beeindruckende Ausblicke. Die «Animal Flower Cave» im Norden bietet beeindruckende Aussichten auf das Meer.

Die Atlantikküste ist ein Paradies für Surfer

Kulinarische Köstlichkeiten

Neben dem weltberühmten Rum bietet Barbados auch eine Vielzahl kulinarischer Köstlichkeiten. Die nationalen Gerichte wie Flying Fish und Cou-Cou, über cremigen Macaroni Pie bis hin zu Roti mit Curryfüllung – sollte man sich nicht entgehen lassen. Viele Restaurants bieten zudem frische Meeresfrüchte, serviert mit Blick auf den Sonnenuntergang. Die bajanische Küche ist ein wahrer Genuss. Und dazu ein frischer Rum Punch! Ein Besuch auf Barbados ist nicht komplett ohne den Genuss eines «Rum Punches», einem Mix aus Rum, Limettensaft, Zuckersirup und Bitters.

Kulturelle Highlights und Events

Barbados lebt und atmet Kultur. Der Holetown Festival, der an die Ankunft der ersten englischen Siedler erinnert, ist nur eines der vielen jährlichen Highlights. Auch die UNESCO-geschützte Hauptstadt Bridgetown bietet mit ihrer Architektur und Geschichte faszinierende Einblicke. Das lebendige kulturelle Erbe von Barbados zeigt sich in seinen Festivals. Neben dem Crop Over Festival, das seine Wurzeln in der Zuckerrohrernte hat, zieht das Barbados International Film Festival Cineasten an. Musikliebhaber sollten das Barbados Jazz Festival nicht verpassen. Von der Oistins Fish Fry, einem wöchentlichen Straßenfest, bis hin zum renommierten Barbados Classical Music Festival – für jeden Geschmack ist etwas dabei.

Farbenfrohes Crop Over Festival 

Eine Reise durch die Zeit

Barbados hat eine bewegte Geschichte. Obwohl es Hinweise darauf gibt, dass portugiesische Entdecker im 16. Jahrhundert die Insel möglicherweise kurz besucht haben, waren es die Engländer, die 1627 Barbados kolonisierten. Unter der Führung von Sir William Courten siedelten sich die ersten Kolonisten an. Sie bauten Tabak und Baumwolle an. Die Insel ist seit 1966 unabhängig. Diese reiche Geschichte spiegelt sich in Orten wie der UNESCO-geschützten Hauptstadt Bridgetown und in historischen Plantagenhäusern wie St. Nicholas Abbey wider. Seit seiner Unabhängigkeit hat sich Barbados zu einer stabilen Demokratie entwickelt und verzeichnete wirtschaftlichen Fortschritt, insbesondere im Tourismus und in der Finanzdienstleistungsbranche.

 

Bridgetown, Hauptstadt von Barbados

Fakten über Barbados:

  • Lage: Barbados liegt im östlichen Teil der Karibik und gehört zu den Windward-Inseln der Kleinen Antillen.
  • Hauptstadt: Bridgetown ist die Hauptstadt von Barbados.
  • Amtssprache: Die Amtssprache von Barbados ist Englisch.
  • Währung: Die offizielle Währung ist der Barbados-Dollar (BBD).
  • Fläche: Die Insel hat eine Fläche von etwa 430 Quadratkilometern.
  • Bevölkerung: Barbados hat eine Bevölkerung von etwas mehr als 280.000 Menschen (Stand 2022).
  • Unabhängigkeit: Barbados erlangte am 30. November 1966 die Unabhängigkeit von Großbritannien.
  • Republik: Am 30. November 2021 wurde Barbados offiziell zu einer Republik und entfernte die britische Königin als Staatsoberhaupt.
  • Tourismus: Der Tourismus ist einer der Hauptwirtschaftszweige von Barbados.
  • Rum: Barbados gilt als Geburtsort des Rums und ist für seine hochwertigen Rumsorten bekannt.
  • Klima: Die Insel hat ein tropisches Klima mit einer durchschnittlichen Jahrestemperatur von etwa 26°C.
  • Koralleninsel: Barbados ist eine Koralleninsel, was bedeutet, dass sie hauptsächlich aus Kalkstein besteht, der durch abgestorbene Korallen gebildet wurde.
  • Rihanna: Die international bekannte Sängerin Rihanna wurde in Saint Michael, Barbados, geboren und wuchs dort auf.
  • Erreichbarkeit: Ab November fliegt Condor regelmäßig ab Frankfurt nach Barbados. Tägliche Flüge (Virgin Atlantic und British Airways) gibt es ab London Heathrow.

Weitere Informationen finden Sie hier.