Letzte Aktualisierung: um 11:33 Uhr
Partner von  

Turkish Airlines

Bald Deutschland-Flüge vom neuen Istanbuler Flughafen

Trotz späteren Umzugs: Noch im Januar startet Turkish Airlines zwei Flüge nach Deutschland vom neuen Istanbul Airport.

Idan Atlan

Boeing 737-800 von Turkish Airlines: Bald zwischen dem Istanbul Airport und Deutschland unterwegs.

Heute wäre eigentlich der große Tag gewesen. Am 31. Dezember wollte die Türkei alle Flüge vom alten Atatürk-Flughafen zum neuen Istanbul Airport verlegen. Doch zwölf Tage vor dem Termin beschlossen der Betreiber und die Regierung, den Umzug nochmals zu verschieben – auf den 31. März.

Trotzdem wird es schon bald weitere Destinationen geben, die vom neuen Istanbul Airport aus angeflogen werden, der derzeit noch den Iata-Code ISL benutzt und erst nach der Schließung des Istanbul Atatürk Airport als IST auftreten wird. Konkret werden gewisse Flüge nach Ashgabat, Diyarbakir, Gaziantep, Hatay, Kuwait City, London Gatwick, Moskau Vnukovo, Paris Charles de Gaulle, Tiflis und Trabzon ab dem 10. Januar vom neuen Airport an der Schwarzmeer-Küste aus starten, wie aus den aktuellen Flugplandaten hervorgeht, die Airline Routes veröffentlichte.

Frankfurt und München

Auch zwei deutsche Ziele werden mit der zweiten Welle ab dem Istanbul Airport aufgenommen. Flug TK1115 von Istanbul nach München startet gemäß aktueller Planung ab dem 10. Januar fünf Mal pro Woche am neuen Flughafen, Flug TK1116 in Gegenrichtung landet dort. Ebenso werden TK1111 von Istanbul nach Frankfurt und TK1112 in die Gegenrichtung ab dann täglich in ISL starten beziehungsweise landen. Durchgeführt werden sie beide mit Boeing 737-800.

Der erste Starttermin des neuen Istanbuler Flughafens war einmal für den 29. Oktober angekündigt worden. Offiziell wurde er da auch eröffnet. Doch erst einige wenige Flüge starten seither dort. Der große Umzug wurde erst auf den 31. Dezember und dann auf den 31. März verschoben. Mit rund fünf Monaten Verspätung – sollte es beim jetzigen Zeitplan blieben – wäre der neue Airport aber immer noch in einer Rekordzeit von 47 Monaten gebaut worden.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.