Letzte Aktualisierung: um 13:34 Uhr
Partner von  

Bahrain

Boeing 747 wird zur Attraktion für Taucher

In Bahrain wird ein Jumbo-Jet im Meer versenkt. Der riesige Flieger soll Herzstück eines Unterwasserparks werden.

Dive Bahrain

Eine Vorschau: So soll die Boeing 747 im Unterwasserpark in Bahrain aussehen.

Erst über den Wolken, jetzt unter Wasser: In Bahrain soll eine alte Boeing 747 Herzstück eines Unterwasserparks für Taucher werden. Das teilte die Tourimusbehörde des Landes mit. Der Park soll sich über eine Fläche von 100.000 Quadratmetern erstrecken und damit in etwa so groß sein wie 14 durchschnittliche Fußballfelder. Neben dem Flugzeug sollen Taucher unter Wasser unter anderem auch künstliche Korallenriffe vorfinden. Die Eröffnung ist bereits für diesen Frühling geplant.

Die Tourismusbehörde äußerte sich noch nicht dazu, woher das Flugzeug stammt und wie, wann und wo es versenkt werden soll. Gegenüber dem TV-Sender CNN sagte ein Sprecher jedoch, alle Oberflächen des Jumbo-Jets würden mit Hochdruck und umweltfreundlichen Reinigungsmitteln behandelt, um Öl, Schmutz und andere Rückstände zu beseitigen. Aus der 747 seien unter anderem auch hydraulische, pneumatische und Treibstoff-Systeme, Klebstoffe, Kabel, Isolierungen, Kunststoffe, Gummis und Chemikalien entfernt worden.

Auch Boeing 727 und 737 versenkt

Die Boeing 747 in Bahrain wird nicht das erste Flugzeug sein, das als Tauchattraktion dient. 1992 wurde zu diesem Zweck eine Boeing 727 vor der Küste von Miami versenkt. In Mermet Springs im US-Bundesstaat Illinois liegt eine 727 in einem See für Taucher bereit. In Kanada ist eine Boeing 737, die einst für Canadian Airlines und Air Canada flog, nun in einem Meeresarm in der Provinz British Columbia zu finden.

Die 737 von British Columbia ist in diesem Video zu sehen:

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.