Letzte Aktualisierung: um 19:26 Uhr
Partner von  

Steht Heathrow vor dem Aus?

Bürgermeister Boris Johnson will bei der Themsemündung einen neuen Megaflughafen für London bauen.

Die Isle of Grain in der Grafschaft von Kent liegt in der Nähe der Themsemündung. Heute noch ist es eine nette grüne Insel, auf der Kühe grasen und Bauern ihre Felder bestellen. Auf der Themse draußen kreuzen Windsurfer. Doch genau hier sollen bald im Minutentakt Flugzeuge starten und landen. Hier will Bürgermeister Boris Johnson den Thames Estuary Airport bauen. London braucht einen neuen Flughafen. Heathrow, Gatwick, Stansted, Luton und London City sind nicht mehr ausbaufähig. Trotz einer Auslastung von 99 Prozent wird auch Heathrow nicht mehr erweitert. Das hat der britische Premierminister David Cameron kürzlich entschieden. Doch um den wachsenden globalen Flugverkehr zu bewältigen, benötigt London dringend höhere Kapazitäten.

In letzter Zeit wird deshalb der Vorschlag des Londoner Bürgermeisters Boris Johnson, einen neuen Flughafen an der Themsemündung zu bauen, immer konkreter. Käme es zum Bau, würde das faktisch das Ende für Heathrow bedeuten. Mit den geplanten vier Start- und Landebahnen, wäre der neue Flughafen gegenüber dem bisher größten Londoner Flughafen im Londoner Osten im Vorteil. Denn er wäre 24 Stunden lang anfliegbar, da rundherum kaum Menschen wohnen. Cameron will nun im März die Planung von Boris Island, wie der Flughafen im Volke genannt wird, offiziell vorstellen. Dann wird auch ein Gesamtprogramm für den britischen Luftverkehr bekannt gegeben.

Laut Johnson kann Heathrow in Zukunft mit anderen europäischen Flughäfen wie Frankfurt oder Amsterdam nicht mehr mithalten. Hingegen wäre der neue Flughafen an der wenig besiedelten Themsemündung sehr günstig für Flüge Richtung Osten und nach Nordengland. Eine Anbindung an die Eisenbahnlinie des Eurostar wäre ebenfalls möglich und es könnten bis zu 150 Millionen Passagiere pro Jahr abgefertigt werden. Das wäre doppelt so viel wie Heathrow momentan schafft. Architekt Norman Foster hat schon erste Entwürfe des Megaprojektes vorgestellt. Die Themsemündung müsste für das Projekt aber komplett umstrukturiert werden, um den Flughafen vor Überschwemmungen zu schützen. Die Kosten für das Bauvorhaben: rund 50 Milliarden Pfund.

Größere Kartenansicht



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.