Letzte Aktualisierung: um 10:51 Uhr
Partner von  

Asiana-Crash führt zu Änderungen

Eines der drei Opfer des Asiana-Absturzes in San Francisco wurde am Boden überfahren. Nun müssen die Feuerwehrmänner sich weiter bilden.

Eunice Bird Rah/Twitter

Brennendes Flugzeug: In der Eile einen Körper übersehen.

Es war wahrscheinlich eine der tragischsten Geschichten des Jahres. Die 16-Jährige Yuan überlebte ein Flugzeugunglück. Doch am Boden wurde sie von Feuerwehrautos überfahren. Und zwar nicht nur ein, sondern gleich zwei Mal. Das kam bei der Untersuchung des Absturzes einer Asiana-Maschine in San Francisco am 6. Juli. heraus.

Offenbar hatte das Mädchen sich aus der Maschine gerettet und lag verletzt am Boden. Dort wurde sie von Löschschaum zugedeckt. Zwei Autos der Rettungskräfte überführen sie in der Folge – die Verletzungen waren tödlich.

Training wird angepasst

Der Vorfall hat Folgen. Wie die Zeitung San Francisco Chronicle berichtet, soll das Training der Rettungskräfte am Flughafen San Francisco angepasst werden, um ähnliche Vorfälle in Zukunft zu vermeiden. bis zu 80 zusätzlichen Stunden sollen investiert werden, um die Feuerwehrmänner besser zu schulen. Zusätzlich problematisch war, dass die drei Kommandeure, die am Unglückstag im Einsatz waren, das Katastrophen-Training des Flughafens offenbar noch nicht abgeschlossen hatten.

Einer der Fehler der Rettungskräfte in San Francisco: Sie hatten den Körper des Mädchens offenbar gesehen, waren aber davon ausgegangen, dass sie tot war. Ihren Puls hatten sie nicht kontrolliert. Die Autopsie hatte später ergeben, dass der Tod erst nach dem Unfall mit dem Löschwagen eintrat. Von nun an werde man die Männer besser darauf schulen, «immobile Überlebende» zu erkennen und zu schützen, heißt es.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.