Letzte Aktualisierung: um 9:03 Uhr
Partner von  

Arkia will nach Europa

Arkia Airlines will expandieren. In den kommenden vier Jahren soll sich die Flotte der israelischen Fluggesellschaft deshalb fast verdoppeln.

Airbus

Airbus im Arkia-Design: Bis 2018 soll die israelische Airline vier A321neo erhalten.

Bislang hat Israels Arkia Airlines acht Flugzeuge: zwei Boeing 757-300, eine Embraer 195 und fünf Turboprop ATR72. In den kommenden vier Jahren kommen sollen sechs neue Flieger dazukommen. Im Januar erhält Arkia eine neue Embraer mit 110 Sitzen, im Sommer folgt ein weiterer Jet. Zwischen 2016 und 2018 werden zudem vier Airbus 321neo geliefert.

Arkia will offenbar nach Europa expandieren. Anfang des Jahres hatte Israel ein «Open-Sky»-Abkommen mit der EU verabschiedet. Durch diese Marktliberalisierung sollen Passagierflüge zwischen der EU und Israel in beiden Richtungen deutlich billiger werden. Israels größte Airline El Al hatte bereits in der vergangenen Woche die Gründung einer Billigairline namens Up verkündet. Auch Ryanair will künftig von Polen sein Netz in Richtung Israel ausbauen.

Einigung mit Beschäftigten

Die Verabschiedung des Abkommens hatte zu Streik unter den Beschäftigten der israelischen Airlines geführt. Sie befürchten durch fallende Ticketpreise den wirtschaftlichen Kollaps ihrer Unternehmen und somit den Verlust von Tausenden von Arbeitsplätzen. Das israelische Portal Globes meldete nun, dass sich Arkia mit seinen Beschäftigten auf einen neuen Arbeitsvertrag geeinigt habe, der der Airline eine Expandierung erleichtern könnte.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.