Letzte Aktualisierung: um 18:49 Uhr

Tel Aviv

American und Co. halten sich anders als Lufthansa bei Israel-Flügen zurück

Fluggesellschaften der Lufthansa-Gruppe fliegen bereits wieder nach Tel Aviv. Ebenso andere Airlines aus Europa, Afrika und Asien. Anders sieht es bei Airlines aus den USA aus.

Lufthansa, Austrian Airlines und Swiss fliegen bereits seit Januar wieder nach Tel Aviv. Auch Konzerntochter Eurowings wird ab Mitte März Flüge ab Düsseldorf zum israelischen Flughafen aufnehmen. Und auch andere Airlines wie etwa Air France, Ethiopian Airlines oder Flydubai steuern trotz des andauernden Gaza-Krieges wieder Tel Aviv an.

Deutlich zurückhaltender sind die großen Fluggesellschaften aus den USA. Delta Air Lines hat alle Flüge bis Ende April gestrichen, was einen Start im Mai vom Flughafen New York JFK zumindest möglich erscheinen lässt. Die Fluggesellschaft spricht auf Anfrage von aeroTELEGRAPH allerdings lediglich vom «vorläufigen Plan» von Delta Air Lines.

Geheimdienstberichte bei Delta

«Wir beobachten kontinuierlich die sich entwickelnde Sicherheitslage und bewerten unseren Betrieb auf Grundlage von Sicherheitsrichtlinien und Geheimdienstberichten, inklusive der jüngsten Reisehinweise des US-Außenministeriums, so ein Delta-Sprecher.

In diesen Reisehinweisen des Außenministeriums – zuletzt aktualisiert am 3. Januar – heißt es: «Reisen Sie nicht nach Gaza aufgrund von Terrorismus und bewaffnetem Konflikt.» Israel und das Westjordanland stehen dagegen aufgrund von «Terrorismus und ziviler Unruhen» lediglich in der Kategorie «Überdenken Sie Ihre Reise».

American verlängert Stopp bis Oktober

Im Buchungssystem von United Airlines finden sich zwar ab März Flüge ab Newark nach Tel Aviv, doch ob diese auch stattfinden, ist fraglich. Denn auf Anfrage erklärt United, es gebe «keine Änderung der Erklärung, die wir schon seit einiger Zeit abgeben: Unsere Flüge nach Tel Aviv bleiben ausgesetzt, bis die Bedingungen es erlauben, sie wieder aufzunehmen».

American Airlines hat ihren Flugstopp verlängert. Man habe den Betrieb von New York JFK nach Tel Aviv «bis zum 26. Oktober 2024 eingestellt», so die Fluggesellschaft. «Wir werden weiterhin eng mit unseren Partnerfluglinien zusammenarbeiten, um Kunden, die zwischen Israel und europäischen Städten mit Flugverbindungen in die USA reisen, zu unterstützen.»

El Al und andere Partner-Fluggesellschaften

Tatsächlich hat American es am schwersten aktuell in dieser Hinsicht. Denn ihre europäischen Partner der Allianz Oneworld, namentlich Iberia, British Airways und Finnair, fliegen noch nicht wieder nach Israel. United Airlines arbeitet dagegen in der Star Alliance mit Lufthansa zusammen, Delta Air Lines in der Allianz Skyteam mit Air France.

American Airlines und mittlerweile auch Delta sind außerdem Codeshare-Partner der israelischen Fluggesellschaft El Al, die New York mit Tel Aviv verbindet. Details dazu, warum sie aktuell nicht selber fliegen, nannten American, Untied und Delta nicht – und äußerten sich auch nicht zur Nachfrage nach solch einem Angebot.