Letzte Aktualisierung: 16:32 Uhr

American Airlines

Allergiker dürfen früher einsteigen

Wer allergisch gegen Nüsse ist, kann bei American Airlines künftig früher einsteigen um seinen Platz zu reinigen.

Erdnüsse: Für Allergiker schon in winzigen Mengen gefährlich.

Ein kleiner Passagier von Singapore Airlines machte 2017 eine schlimme Erfahrung. Der Dreijährige erbrach sich während des Fluges, hatte geschwollene Augen, konnte nicht mehr richtig sprechen. Die Eltern beklagten, ihr Sohn habe eine allergische Reaktion erlitten. Das Kind hatte zwar eine nussfreie Mahlzeit zu sich genommen, doch laut dem Vater hatten andere Reisende Erdnuss-Packungen aufgerissen.

Im Frühjahr 2018 strich die Fluglinie Erdnüsse ganz aus dem Angebot. Doch sie erklärte auch: «Wir sind jedoch nicht in der Lage, eine nussfreie Kabine zu bieten oder eine allergiefreie Umgebung an Bord zu garantieren.» Eine nussfreie Kabine kann auch American Airlines nicht garantieren. Doch sie versucht das Problem anders zu lösen.

Nuss-Hygiene auch bei Delta

Daher ermöglicht die amerikanische Fluggesellschaft Passagieren mit Nuss-Allergie künftig ein frühes Einsteigen. Ab dem 12. Dezember können Allergiker vor den meisten anderen Fluggästen einsteigen, um Oberflächen abzuwischen und zu desinfizieren, auf denen sich womöglich Rückstände von Nüssen befinden könnten.

Ein Sprecher von American Airlines bestätigte auf Anfrage der TV-Sendung Today: «Kunden mit Nussallergien, die frühzeitig an Bord gehen möchten, um Oberflächen abzuwischen, können sich am Gate melden.» Obwohl man keine Erdnüsse serviere, könne man nicht garantieren, dass Passagiere während der Reise keinen Erdnüssen oder anderen Nüssen ausgesetzt seien, so der Sprecher.

Schon Mikrogramm-Mengen gefährlich

Die Maßnahme von American Airlines ist eine Reaktion auf eine Beschwerde der Organisation Food Allergy Research & Education. Diese hat sich zur Aufgabe gemacht, den rund 15 Millionen US-Bürgern mit Lebensmittelallergien zu helfen. Sie warf der Fluggesellschaft vor, die Rechte von Allergikern zu verletzen, wenn sie ihnen kein frühes Boarding gestatte. Bei Delta Air Lines ist dies bereits jetzt möglich.

Für Menschen, die nicht unter einer Erdnuss-Allergie leiden, mag sich das vielleicht überzogen anhören. Doch der Deutsche Allergie- und Asthmabund warnt: «Während die meisten Nahrungsmittel erst ab einer bestimmten Menge allergische Reaktion auslösen, können bei der Erdnuss schon Mikrogramm-Mengen ausreichen, um lebensbedrohliche Symptome hervorzurufen.» Dass Passagiere im Flugzeug oft stundenlang von der nächsten Arztpraxis und dem nächsten Krankenhaus entfernt sind, macht die Sache noch brisanter.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.